MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Buchtipp zum Wochenende

Suna: Eine Familiengeschichte mit Tiefgang

Es gibt Romane, die einfach schön sind und welche, die einen um den Schlaf bringen. So ein Roman ist Suna. Man liest ihn gefesselt, bis die letzten Zeilen verschlungen sind.

VONDerya Zeyrek

 Suna: Eine Familiengeschichte mit Tiefgang
Die Autorin ist freiberufliche Texterin, Übersetzerin und Diversity-Trainerin in Köln. Nach dem Studium der Politischen Wissenschaft, Germanistik und Psychologie an der RWTH Aachen, hat sie in Istanbul gearbeitet und ist nach einem Jahr zurückgekehrt, in ihre Heimat.

DATUM23. März 2012

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Plot ist schnell erzählt: Ein Baby, das nicht schlafen will; eine Mutter, die nicht weiß, wie sie ihrem Kind helfen kann. In den stillen Momenten der Nacht kommt sie auf die Idee, dem schlaflosen Kind eine Geschichte zu erzählen: eine Geschichte über einen anatolischen Eselhändler, einer serbischen Bauerstocher, von armen und reichen, jungen und alten Menschen, die mal voller Hoffnung sind, mal in Kriege verwickelt werden, mit Abenteuerlust auswandern, Familien aufbauen, Familien verlieren. Das Besondere an dieser nächtlichen Erzählstunde ist, dass Luisa ihre eigene Familiengeschichte erzählt.

So wird aus der Krise eine Chance: Die Mutter begreift, dass sie ihre Vergangenheit verstehen muss, damit sie mit ihrem Leben fortfahren kann. In vielen Kulturen der Welt herrscht der Glaube, dass die Kinder für die „Sünden“ ihrer Vorfahren büßen. So ähnlich ist es auch hier. Ihre kleine Tochter, die sie zärtlich mit kızım anspricht, findet keinen Schlaf, ehe ihre Mutter nicht die ganze Geschichte über die verzwickten Verbindungen und Ereignisse ihrer Familie verarbeitet. Luisa scheint die Kriegserfahrung ihrer Großeltern, die Migrationserfahrung ihrer Eltern, das Leben als Adoptivkind hinter sich gelassen zu haben, nur das letzte Puzzleteil muss noch an seinen Platz, damit sie mit der Vergangenheit abschließen kann.

Suna ist in einem eleganten, gediegenen Stil geschrieben, der Lust auf mehr macht. Die unterschiedlichen Schauplätze des Romans werden authentisch, detailtreu und liebevoll dargestellt. Das anatolische oder serbische Dorfleben wird genauso überzeugend beschrieben wie die Nachkriegsjahre in Deutschland. Die Figuren sind Menschen aus Fleisch und Blut, die man beim Lesen fast riechen kann – so realistisch wirken sie. Suna hat es nicht nötig Klischees zu bedienen oder Schönheiten einzubauen. Jeder findet in Suna etwas von sich wieder.

Die Autorin Pia Ziefle spricht mit Suna hochpolitische Themen an, ohne politisch sein zu wollen; berührt kontroverse Debatten, ohne eine gesellschaftliche Mission erfüllen zu wollen. Suna klagt nicht an, sondern erzählt unverfälscht ein Stück Europageschichte, die in Teilen ihre Familiengeschichte ist. Die autobiografischen Züge in Suna sind deutlich erkennbar und gehen stellweise unter die Haut.

Bereichernd, spannend, genüsslich zu lesen!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Derya Zeyrek, migazin […]

  2. […] WEITERE REZENSIONEN: Jens Arne Männig hat “Suna” ebenfalls gelesen und, wie ich finde, großartig besprochen. Er beleuchtet in seiner Rezension völlig andere Facetten als ich, die mindestens ebenso wichtig sind. Lest bitte auch Maximilian Buddenbohms Meinung zum Buch. Und dann wäre da noch Isabel Bogdans “Suna”-Rezension. Und die von Judith Burger. Und die von Derya Zeryek auf migazin.de. […]

  3. […] Die Autorin Pia Ziefle spricht mit Suna hochpolitische Themen an, ohne politisch sein zu wollen; berührt kontroverse Debatten, ohne eine gesellschaftliche Mission erfüllen zu wollen. Suna klagt nicht an, sondern erzählt unverfälscht ein Stück Europageschichte. Derya Zeyrek, MiGAZIN […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...