MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Deutsche Presse

13.03.2012 – Kolat, Integration, Sarrazin, Erdoğan, Armenien, Türkei, Kaygin

Dilek Kolat im Interview: „Der Islam gehört zu Deutschland“; Anti-armenische Faust der Türkei; Chancengerechtigkeit in deutschen Schulen mangelhaft; Zuschauer beleidigen Türkei; Ermittlungen gegen NRW-Staatssekretärin Kaykin; Neonazi-Morde: Die NPD schwächelt, doch die Nazis werden mehr; Türkei lässt Journalisten im Ergenekon-Prozess frei

VONÜmit Küçük

DATUM13. März 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Die Berliner Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) beantwortet die Fragen des Tagesspiegels und seiner Leser und spricht über ihre schwierige Jugend in Neukölln, Integrationsprobleme, Thilo Sarrazin und die Koalition mit der CDU.

Nach dem französischen Völkermordgesetz, das vor allem auf den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich zielte, flammt in der Türkei der Rassismus gegen Minderheiten wieder auf.

Die neue Hartz-IV-Debatte führt in die Irre. Die Statistik zeigt, dass von Migration in die Sozialsysteme keine Rede sein kann. Im Gegenteil: Wir brauchen Zuwanderer.

In deutschen Schulen ist die Abhängigkeit zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg nach wie vor groß. Das geht aus dem «Chancenspiegel» im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung hervor.

Trotz ihrer Trauer über den Tod des 18-jährigen Jusef El-A. rufen Familie und Freunde zur Besonnenheit auf. Doch es gibt einige religiöse Fundamentalisten, die den Hass schüren.

Die Fußball-Oberligapartie zwischen dem FC Grün-Weiß Piesteritz und Lok Leipzig (0:4) musste am Sonntagnachmittag für zwei Minuten unterbrochen werden. Grund: Aus dem Fanblock der Messestädter waren fremdenfeindliche Gesänge zu vernehmen.

Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat Ermittlungen gegen die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Integration, Zülfiye Kaykin, bestätigt.

Die Mitglieder der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) hatten einem Bericht zufolge offenbar engere Kontakte zur NPD-Führung als angenommen.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Überprüfung der Verjährungsfrist für Terrorstraftaten verlangt.

Der brandenburgischen Verfassungsschutz legt seinen Bericht zum Jahr 2011 vor. Die gute Nachricht: Die Rechtsextremisten wenden sich von der NPD ab. Die schlechte: Die Nazi-Szene in Brandenburg gewinnt an Zulauf.

Axel Springer stand hinter Israel, ließ aber Altnazis für sich arbeiten. Das Jüdische Museum Frankfurt dokumentiert seine ambivalente Beziehung zu Juden und Nazis. von Michael Sontheimer

Nach dem Massaker in der syrischen Stadt Homs fordern Deutschland und zahlreiche andere Staaten ein sofortiges Ende des Tötens. Russland bleibt seiner Linie treu und nimmt das Regime hingegen in Schutz.

Auf Raketen folgen Luftschläge – und umgekehrt: Im Gaza-Streifen proben Israel und der Islamische Dschihad für den Fall eines Angriffs der Regierung Netanjahu auf Iran. Die von Teheran unterstützten Extremisten wollen mit ihren Attacken Stärke demonstrieren.

Die Regierung will das Schulsystem modernisieren. Doch die Opposition verdächtigt Erdogans Kabinett, in Wirklichkeit eine Islamisierung der Jugend zu planen.

Ein türkisches Gericht hat am Montag die Freilassung von vier inhaftierten Journalisten im sogenannten Ergenekon-Prozess angeordnet. Nach mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft bestehe nun keine Gefahr mehr, dass die Verdächtigen Beweismittel unterschlagen könnten, hieß es in der Begründung des Gerichts.

Integration und Migration

Ermittlungen gegen NRW-Staatssekretärin Kaykin

Neonazi-Morde: Die NPD schwächelt, doch die Nazis werden mehr

Deutschland

Ausland

Israel fliegt weitere Angriffe auf den Gazastreifen

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...