MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Schneider fordert

Wirtschaft soll mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund ausbilden

Die Wirtschaft soll mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund ausbilden. Das fordert NRW-Integrationsminister Schneider. Es könne nicht sein, dass Migranten trotz gleichen Leistungen schlechtere Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben.

Die Wirtschaft soll mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund ausbilden. Das forderte nordrhein-westfälische Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider (SPD), gestern (06.02.2012) in Köln beim Prüferkongress der Industrie- und Handelskammern im Rheinland. „Die Unternehmen beklagen unbesetzte Ausbildungsplätze, sehen aber oft nicht die besonderen Potenziale von jungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“, so Schneider.

Untersuchungen hätten gezeigt, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund schlechtere Chancen auf eine Ausbildung haben, selbst wenn sie hinsichtlich Schulabschluss, Schulnoten und sozialer Herkunft die gleichen Voraussetzungen mitbringen wie ihre Altersgenossen ohne Migrationshintergrund, beklagte Minister Schneider. Hier müsse dringend ein Umdenken stattfinden.

In den Großstädten hätte mittlerweile die Hälfte der Jugendlichen einen Migrationshintergrund. „Sie sind die zukünftigen Träger unserer Stadtgesellschaften und ein Gewinn für die Unternehmen. Denn sie verfügen über Kompetenzen wie Mehrsprachigkeit und Erfahrungen im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturkreisen“, betonte der Minister und verwies auf das Integrations- und Teilhabegesetz, das in dieser Woche vom nordrhein-westfälischen Landtag verabschiedet werden soll.

Damit würden weitere Impulse zu einer besseren Integration der in NRW lebenden Migranten gegeben: beispielsweise durch die Einführung von Kommunalen Integrationszentren, eine bessere Förderung der Migrantenselbstorganisationen und Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung der Verwaltung. (etb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...