MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

BAföG-Statistik 2010

856 000 deutsche und 60 000 ausländische Studenten gefördert

Im Jahr 2010 erhielten in Deutschland rund 60 000 ausländische und rund 856 000 deutsche Schüler und Studenten BAföG. Von den insgesamt für Studenten bereitgestellten 2 Milliarden Euro entfielen auf ausländische Studenten rund 140 Millionen Euro.

Im Jahr 2010 erhielten in Deutschland rund 916 000 Personen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Damit stieg die Zahl der BAföG-Empfänger somit im Vergleich zu 2009 um 43 000 beziehungsweise 5 Prozent. Unter den Geförderten waren knapp 324 000 Schüler sowie 592 000 Studierende. Das teilt das Statistische Bundesamt mit.

Die Ausgaben des Bundes und der Länder nach dem BAföG betrugen im Jahr 2010 rund 2,9 Milliarden Euro und somit 170 Millionen oder rund 6,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Für die Schülerförderung wurden 854 Millionen (+ 27 Millionen) bereitgestellt und für die Studierendenförderung rund 2 Milliarden (+ 143 Millionen).

Wie das Statistische Bundesamt auf Anfrage des MiGAZIN weiter mitteilt, wurden ausländische Studenten mit rund 140 Millionen Euro (+ 16 Millionen) gefördert. 42 Millionen davon gingen allein an türkischstämmige Studenten. Gut zehn Millionen Euro wurden russischstämmigen und weitere acht an ukranischstämmigen Studenten bereitgestellt.

Geförderte Bildungsinländer im Jahr 2010 nach Herkunftsländern © MiG

Geförderte Bildungsinländer im Jahr 2010 nach Herkunftsländern © MiG

In der Rangliste rangieren Türkischstämmige mit knapp 12 000 Förderungsfällen bei rund 18 000 türkischstämmigen Bildungsinländern allein an der Spitze. Die Quote der geförderten türkischstämmigen beträgt damit knapp 68 Prozent1. An zweiter Stelle liegen kroatischstämmige Studenten (3 500) bei rund 880 BAföG-Empängern. Bei ihnen liegt die Förderquote bei 25 Prozent.

Gemessen am Gesamtzahl der Studenten und den geförderten weisen russischstämmige Studenten mit 80 Prozent die höchste Förderungsquote auf. Studenten mit Ursprungsland Vietnam folgen mit 78 Prozent an zweiter Stelle, Ukrainischstämmige belegen mit 77 Prozent Förderungsanteil den dritten Platz. Der Durchschnitt beträgt hier 53 Prozent.

Den höchsten Förderungsbetrag pro Person weisen argentinischstämmige Studenten mit mit 667 Euro je Monat auf, gefolgt von neuseeländischen (652 Euro) und isländischen Studenten (646 Euro). Den geringsten Förderungsbetrag bekamen Studenten aus Costa Rica (419 Euro), Slowenien (422 Euro) und Kanada (428 Euro). Hier liegt der Gesamtdurchschnitt bei 436 Euro pro Person und Monat. (hs)

  1. Hinweis zur Grafik: Prozentwerte geben lediglich einen ungefähren Überblick über die tatsächliche Quote. Die absoluten Zahlen beziehen sich auf einzelne Förderungsfälle und nich auf geförderte Personen.  []
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...