MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Bildungs- und Teilhabepaket

Asylbewerber-Kindern ohne Anspruch aufs Mitmachen

Das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung soll Kindern aus Geringverdienenden Familien das „Mitmachen“ an sozialen Aktivitäten ermöglichen und deren Bildungschancen erhöhen. Die SPD kritisiert, dass Zehntausende Asylbewerber-Kindern davon ausgeschlossen werden.

Bedürftige Kinder und Jugendliche haben einen Rechtsanspruch auf das neue Bildungs- und Teilhabepaket. Davon sollen laut Angaben der Bundesregierung rund 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche aus Geringverdienenden Familien profitieren. Mit dem Geld soll ihnen die Teilhabe an Sport, Musik, Kultur, an Schulausflügen und am gemeinsamen Mittagessen in Schule oder Kita ermöglicht werden; sie sollen das benötigte Schulmaterial und die notwendige Lernförderung bekommen.

Davon ausgeschlossen sind allerdings rund 40.000 der ärmsten Kinder in Deutschland. Kinder von Asylbewerbern, die noch keine vier Jahre in Deutschland leben, haben keinen gesetzlichen Anspruch – und dies, obwohl sie wie alle anderen Kinder auch die Schule besuchen. „Das ist ungerecht, das will die SPD ändern! Darum haben wir einen entsprechenden Antrag in den Deutschen Bundestag eingebracht, den auch unsere sozialdemokratisch regierten Länder im Bundesrat unterstützen“, so die Integrationsbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Aydan Özoğuz.

Denn Kinder, die noch keine vier Jahre in Deutschland leben und unter das Asylbewerberleistungsgesetz fallen, sind bisher komplett auf freiwillige Ausnahmeregelungen der jeweiligen Behörden angewiesen. Einige Länder gewähren das Bildungs- und Teilhabepaket, andere nicht. Die SPD möchte mit dem Antrag, dass alle Kinder – egal ob Flüchtlinge oder nicht – dieselben Chancen erhalten.

Özoğuz weiter: „Flüchtlingskinder müssen im Vergleich zu deutschen Kindern ohnehin mit deutlich geringeren Regelleistungen der Sozialversicherung auskommen – je nach Alter bis zu 40 Prozent weniger – und erhalten dann noch nicht einmal die Unterstützung für Bildung und Teilhabe. Gerade sie sind am stärksten darauf angewiesen.“

Flüchtlingsfamilien dürften nicht zu Bittstellern gemacht werden. Diese Ungleichbehandlung sei auch mit der UN-Kinderrechtskonvention nicht vereinbar. Sozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) bewerbe das Bildungspaket mit dem Motto „Mitmachen – Möglich machen!“, schließe aber Zehntausende Flüchtlingskinder vom „Mitmachen“ aus und wolle dies bislang auch nicht korrigieren. (sb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. BlauerBär sagt:

    Richtige Initiative der SPD.

    Dieser Satz aber „Flüchtlingsfamilien dürften nicht zu Bittstellern gemacht werden“ ist nicht korrekt. Natürlich sind es Bittsteller.

  2. […] Bildungs- und Teilhabepaket: Kein Anspruch für Kinder von Asylbewerbern? “Das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung soll Kindern aus Geringverdienenden Familien das “Mitmachen” an sozialen Aktivitäten ermöglichen und deren Bildungschancen erhöhen. Die SPD kritisiert, dass Zehntausende Asylbewerber-Kindern davon ausgeschlossen werden….” Quelle: MIGAZIN […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...