MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Arbeitsmarkt

Starker Rückgang der Arbeitslosenquote bei Ausländern

Die Arbeitslosigkeit bei Ausländern hat sich im Mai 2011 saisonbereinigt um 2.000 verringert. Im Vorjahresvergleich waren das 33.000 weniger. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vorjahr sogar stärker zurück als bei Deutschen.

Die positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt machen sich auch bei Ausländern bemerkbar. Im Mai 2011 hat sich deren Arbeitslosigkeit saisonbereinigt um 2.000 verringert. Nicht saisonbereinigt waren 469.000 Ausländer arbeitslos gemeldet. Laut Zahlen des Bundesagentur für Arbeit waren das im Vergleich zum Vorjahr sogar 33.000 weniger.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, belief sich im Mai 2011 für Ausländer auf 14,6 Prozent und für Deutsche auf 6,4 Prozent. Insgesamt lag die Arbeitslosenquote bei 7 Prozent. Gegenüber dem Vormonat verringerte sich die Quote bei Ausländern um 0,5 Prozent, bei deutschen um 0,3 Prozent. Im Vorjahresvergleich hat sich diese Quote für Ausländer um 1,1 und für Deutsche um 0,6 Prozentpunkte verringert.

Ost-West und Ländervergleich
In Ostdeutschland beträgt die Arbeitslosenquote für Ausländer 24,1 Prozent gegenüber 13,6 Prozent im Westen. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Quote im Osten um 0,2 erhöht und im Westen um 1,2 Prozentpunkte verringert.

Bezogen auf die Bundesländer weist Berlin unter Ausländern mit 25,5 Prozent die höchste Arbeitslosenquote auf, es folgen Bremen (24 Prozent), Sachsen-Anhalt (23,6 Prozent) und Sachsen mit 23,1 Prozent. Die niedrigsten Quoten weisen Bayern (8,5 Prozent), Baden-Württemberg (9 Prozent) und Rheinland Pfalz mit 11,4 Prozent auf.

Die Arbeitslosenquote der Ausländer ist nach wie vor mehr als doppelt so hoch wie die der Deutschen. Da Ausländer im Durchschnitt eine geringere Qualifikation aufweisen, haben sie schlechtere Arbeitsmarktchancen als Deutsche. Hinzu kommt, dass Ausländer in höherem Maße im vom Strukturwandel stärker betroffenen sekundären Sektor arbeiten. (etb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Fikret sagt:

    Klar die wirtschaftliche Entwicklung ist gut. Das Land braucht (billige) Arbeitskräfte. Das überrascht mich nicht.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...