MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Hamburg

Auch Kinder ohne Aufenthaltstitel sollen in die Kita

Bis zu 22.000 Menschen leben in Hamburg ohne Papiere. Die Kleinsten unter ihnen sind von der frühkindlichen Bildung praktisch ausgeschlossen. Das möchte die Hamburgische Bürgerschaft jetzt ändern. Sie arbeitet fraktionsübergreifend an einer Lösung.

Seit Ende 2009 weiß man in Hamburg, dass dort geschätzte 6.000 bis 22.000 Menschen ohne Papiere leben, von denen 30 Prozent Jugendliche und 8 Prozent Kinder im schulfähigen Alter sind. Das hatte eine Studie zur Lebenssituation von Menschen ohne Aufenthaltspapiere in Hamburg ergeben.

Diese Kinder haben ein Recht auf Bildung, das im Haager Minderjährigenschutzabkommen, UN-Kinderrechtskonvention, EMRK, UN-Sozialpakt und Grundgesetz gleich mehrfach verbrieft ist. Für diese Kinder ist ein Schulbesuch möglich, der Zugang zu frühkindlicher Bildung wie in der Kita aber praktisch kaum möglich. Für die Beantragung eines Kita-Gutscheins werden diverse Dokumente verlangt, den die betroffenen Familien nicht einreichen können.

Das ist nicht nur nachteilig für die Betroffenen, sondern auch für Deutschland, dass sich Integration groß auf die Fahne geschrieben hat. Daher arbeitet die Hamburgische Bürgerschaft fraktionsübergreifend aktuell an einer Lösung des Problems. Familien sollen mit dem Kindergartenbesuch ihrer Kinder nicht befürchten müssen, bei den Behörden angezeigt zu werden.

Gunnar Eisold, SPD-Jugendpolitiker, bringt die bringt die Intention auf den Punkt: „Wir wollen, dass diese Kinder, die für ihre Situation nicht können, de facto künftig den Zugang zu frühkindlicher Bildung haben, wie er für alle Kinder in unserer Stadt gilt.“ Diesen Kindern dürfe die Chance auf Entwicklung und Entfaltung nicht verbaut werden – unabhängig davon, ob und wann diese Kinder in ihre Heimat zurückkehren können oder in Deutschland bleiben. (sb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. BlauerBär sagt:

    Zitat: „Das ist nicht nur nachteilig für die Betroffenen, sondern auch für Deutschland, dass sich Integration groß auf die Fahne geschrieben hat.“

    Wieso? Kein Aufenthaltstitel bedeutet illegal eingewandert oder der Ausweisung entzogen. Die Eltern haben sich also strafbar gemacht. Der Staat sollte lieber dafür sorgen, der kriminellen Eltern habhaft zu werden. Dann hat sich das „Problem“ Kita nämlich von ganz alleine erledigt.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...