MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Törens liberale Kolumne

Künftig wird die Qualifikation zählen – nicht die Herkunft

„Das Erfordernis der deutschen Staatsangehörigkeit für die Erteilung der Approbation als Arzt wird endlich gestrichen.“ Das kündigt der migrationspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Serkan Tören, in seiner MiGAZIN-Kolumne an.

VONSerkan Tören

 Künftig wird die Qualifikation zählen – nicht die Herkunft
Serkan Tören, geboren 1972 in Fatsa/Türkei, hat Rechtswissenschaft in Hamburg studiert, ist seit 1993 Mitglied der FDP und wurde 2009 zum integrationspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

DATUM15. März 2011

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Organisation der Anerkennungspraxis ist Deutschland ist intransparent und unübersichtlich. Dass hunderttausende Zuwanderer gar nicht oder nur weit unter ihrer Qualifikation arbeiten, ist eine untragbare Verschwendung von Ressourcen. In meinen Augen ist dies weder wirtschaftlich noch menschlich tragbar. Dabei ist das Problem des „Anerkennungsdschungels“ in Deutschland lange bekannt. So hatte beispielsweise die SPD ganze 11 Jahre Zeit, das Problem zu lösen und hat es nicht getan.

Die Koalition aus Union und FDP hat sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, das Verfahren der Anerkennung deutlich zu verbessern. Bereits zwei Monate nach unserem Antritt haben wir dazu ein Eckpunktepapier vorgelegt. Nun steht endlich auch der Gesetzesentwurf, den das Kabinett und das Parlament voraussichtlich noch im Frühjahr verabschieden werden.

Was genau wird das neue Gesetz für die Betroffenen ändern?

„Das Erfordernis der deutschen Staatsangehörigkeit für die Erteilung der Approbation als Arzt wird endlich gestrichen.“

Für Drittstaatler gibt es bislang bei den reglementierten Berufen nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, seine oder ihre Qualifikationen feststellen bzw. anerkennen zu lassen. Bei den unreglementierten Berufen gibt es de facto keinen Rechtsanspruch auf Prüfung. Ein nicht anerkanntes Zeugnis aber hat meist negative Konsequenzen für die Akzeptanz auf dem Arbeitsmarkt.

Der aktuelle Gesetzesentwurf sieht nun erstmals einen Rechtsanspruch für Ausländer aus Drittstaaten auf ein ordentliches Anerkennungsverfahren vor. Dieses Prüfverfahren soll innerhalb von maximal drei Monaten abgeschlossen sein.

Approbation
Besonders freut mich, dass auf Initiative der Liberalen sowie durch das große Engagement unseres Gesundheitsministers, Dr. Philipp Rösler, eine große Ungerechtigkeit durch dieses Gesetz abgeschafft werden wird: Das Erfordernis der deutschen Staatsangehörigkeit für die Erteilung der Approbation als Arzt wird endlich gestrichen.

Das ist ein immenser Fortschritt. Deutschland ist angewiesen auf qualifizierte Menschen aus dem Ausland. Insbesondere im Gesundheitssektor. Ich freue mich, dass künftig beispielsweise auch türkische Staatsangehörige sich in Deutschland als Arzt oder Ärztin niederlassen können.

Für uns Liberale ist wichtig, wo jemand hin möchte und nicht woher man kommt. Diese Haltung zeigt sich auch im aktuellen Gesetzesentwurf. Künftig zählt nur noch die Qualifikation und nicht Herkunft oder Staatsangehörigkeit.

Auch bei den Rechtsberufen konnten wir einen Durchbruch erzielen. Diese Berufe sind zwar aus dem Gesetz ausgenommen, aber die geltenden Anerkennungsregeln sollen künftig auch von der Staatsangehörigkeit entkoppelt werden.

Migranten müssen das Gefühl haben, in Deutschland eine Chance zu haben und ein Heimatgefühl entwickeln zu können. Mit diesem Gesetz kommen wir diesem Ziel einen Schritt näher.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...