MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Lachend durch die Welt

Von der Doppelmoral zur Unmoral

Wenn Leute nicht einmal mehr merken, dass sie mit zweierlei Maß messen und dann noch erwarten, dass man sie ernst nimmt, wundert sich Mehmet Gürcan Daimagüler nur noch.

VONMehmet G. Daimagüler

Der Autor studierte Jura, Romanistik und VWL in Bonn. An der Harvard University erwarb er einen "Master in Public Administration". Später war er „World Fellow“ an der Yale University. Er ist Partner in der Berliner Wirtschaftskanzlei Thomsen&Partner. Auf Vorschlag des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder zeichnete ihn das Weltwirtschaftsforum in Davos im Jahr 2005 als „Young Global Leader“ aus. Im Sommer 2011 wird sein erstes Buch "Dir sein Fleisch, mir seine Knochen" im Random House/Bertelsmann Verlag erscheinen. Mehmet G. Daimagüler bedeutet sinngemäß "Mehmet G. lacht immer".

DATUM24. Januar 2011

KOMMENTARE9

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Man stelle sich einmal vor: Der WDR plant eine Karnevalssendung, in der in einer Szene auch ein führender muslimischer Würdenträger verspottet wird. Nach Protesten des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe „Muslime in der SPD“ wird das Stück abgesetzt.

Als öffentlich-rechtlicher Sender müsse man besondere Rücksicht auf die religiösen Gefühle der Zuschauer nehmen, heißt es beim WDR. Mal angenommen, dieser Vorgang hätte sich wirklich so zugetragen, was wäre wohl in unserem schönen Land los?

„Hurra, wieder einmal haben wir vor dem Islam kapituliert“, würde der vollbärtige Mann von Spiegel Online rufen. „Unsere Freiheit ist am Ende“, hieße es von der latent-hysterischen türkischstämmigen Tante, die als Soziologin nobelpreisverdächtig von jedem Fachgebiet Ahnung hat. Die schrecklich nette Familie bestehend aus einem schnauzbärtigen bösen alten Mann und seiner damenbärtigen ebenfalls bösen alten Frau würden flugs eine Statistik fälsch…, äh, schreiben und die Schuld den notorisch intoleranten Genen der Türken geben. Die CDU/CSU würde Kopf stehen und eine Sondersitzung des Deutschen Bundestages beantragen. Die Pressefreiheit, ein Ausdruck unseres christlich-jüdisch-aufklärerisch-antiken Erbes ist akut bedroht.

Allah sei Dank, dies alles ist nicht passiert. Die Welt ist in Ordnung.

In Wirklichkeit wollte der WDR einen Sketch über den Papst bringen, die CSU hat es verhindert. Das ist alles. Was ist die Moral der Geschichte? Das mit zweierlei Maß gemessen wird? Geschenkt, das ist ein alter Hut. Nein, die Moral ist, dass diese Leute nicht einmal merken, dass sie mit zweierlei Maß messen – zugespitzt formuliert: Mohammed-Karrikaturen sind OK, weil von der Pressefreiheit gedeckt, Papstkritik aber nicht. Zu allem Überfluss erwarten sie dann auch noch, dass man sie als Gesprächspartner ernst nimmt. Ich wundere mich nur noch.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

9 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Karl Willemsen sagt:

    1. Die „Stunksitzung“ läuft bereits seit Anfang Januar und NIEMAND hat sich erdreistet dieses Stück abzusetzen und somit die Meinungsfreiheit anzutasten! Allein die Vorstellung dass ausgerechnet ein bayerischer CSU-Politiker auf eine Kölner Karnevalssitzung Einfluss nehmen oder diese gar absetzen könnte ist völlig absurd… um genau zu sein, geradezu lächerlich 😉

    2. Wie dem verlinkten Artikel zu entnehmen, ist die WDR-Sendung noch nicht mal aufgezeichnet! Man muss sich also schon bis zum Sendetermin der Zusammenfassung im März gedulden, um darüber zu spekulieren warum welche Szene womöglich dem Schnitt zum Opfer gefallen ist!

    3. Pressefreiheit bedeutet übrigens nicht, dass JEDER über ALLES berichten MUSS!

  2. Nic sagt:

    @ Karl Willemsen: Die Doppelmoral aber bleibt.
    Und das war die richtige Kernaussage des Artikels.

  3. Realist sagt:

    @Nic
    aber Karl Willemsen hat doch oben schon geschrieben, dass diese Geschichte da oben ziemlich unglaubwürdig ist. Vorallem will ich hier mal klar stellen, dass der Papst von allen religiösen Führern am meisten verspottet wird und der Islam am allerwenigsten, vorallem was Deutschland an geht. In Deutschland gibts im gegensatz zu den meist muslimisch geprägten Ländern keine Doppelmoral.
    Die Muslime müssen lernen über sich selbst zu lachen. Vorallem über ihre Religion gibts viel zu lachen. 🙂

  4. Karl Willemsen sagt:

    @Nic

    lesen sie bitte den Arikel nochmal genau, insbesondere den Satz:

    „Nach Protesten des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe “Muslime in der SPD” wird das Stück abgesetzt.“

    Dieser – vom Autor nur konstruierte – Fall wäre tatsächlich nicht weniger als das Ende der Meinungsfreiheit und eine Kapitulation vor dem Islam bzw. ein klassisches Merkmal einer islamischen Diktatur!

    Im realen Fall allerdings, wurde GARNICHTS ABGESETZT! Ein CSU-Mann hat lediglich gejammert, dass die Sendung im Fernsehen laufen soll – was übrigens sein gutes Recht ist, es herrscht ja Meinungsfreiheit.

    Der WDR (den ich ausnahmsweise hier mal in Schutz nehmen muss) kann davon völlig unabhängig entscheiden was er für sendefähig hält und was nicht, er ist w.g. keinesfalls verpflichtet jeden Käse aus der Provinz zu senden…

    „Das ist alles. Was ist die Moral der Geschichte?“

    Ein CSU-Politiker kann erstens keine Stücke absetzen und zweitens keinem Sender vorschreiben was er zu senden hat und was nicht. Punkt. (das gilt natürlich auch für den imaginären Vorsitzenden der Arbeitsgruppe “Muslime in der SPD”)

  5. Karl Willemsen sagt:

    PS: die „anstössige“ Papst-Szene ist übrigens bereits gestern im ARD-Nachtmagazin ausgestrahlt worden! so what…?

    Der CSU-Mann hat hier wohl sprichwörtlich die schlafenden Hunde geweckt! 😉

  6. conring sagt:

    Welcher Kabarettist würde sich eigentlcih erdreisten einen solchen Witz über den Islam zu bringen. Bei der katholischen Kirche kann man mit medienwirksamer Empörung und irgendwelchen Politikergefasel (Goppel) fest rechten und dann schön die Fahne der Freiherit der Kunst schwenken (kotz) und sich selber für besonders mutig halten.
    Beim Islam hätte man doch eher das Problem, dass man dann an Leib und Leben bedroht wäre (siehe Westergaard).
    Oder kennt irgendjemand einen Kabarettisten, der solche Witze über Mohammed und seine Lehre macht?

  7. bogo70 sagt:

    Dieser hier erdreistet sich über alle Religionen Witze zu reissen, auch und besonders über den Islam. 😉

    http://www.nuhr.de/

  8. Stromer sagt:

    Es ist schon schön, wenn man sieht dass einige Kirchen ich möchte hier gar nicht mal auf eine reduzieren, es immer wieder schaffen sich selbst zum Scherz zu dekradieren. Sorry aber mal ehrlich.

  9. amica sagt:

    Mensch Leute, so wird da nie was. Es war und wird nie Gerechtigkeit für Alle geben. Aber jeder für sich kann was ändern. Und es wird auch nicht besser, wenn man immer wieder Fehler sucht, denn die finden alle auf beiden Seiten genügend. Lebt doch einfach mal ein paar Tage ohne zu suchen und genießt den Tag. Die Erde wird sich nicht aufhören zu drehen



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...