MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Neuer Studiengang

Deutsch-Türkischer Doppelmaster

Die Ruhr-Universität Bochum und Kültür Universität Istanbul kooperieren. Die Stiftung Mercator stellt 100 Stipendien für den deutsch-türkischen Austausch zur Verfügung.

Ab sofort können sich Interessierte für den neuen Studiengang „Deutsches, Türkisches und Internationales Wirtschaftsrecht“ bewerben, den die Ruhr-Universität Bochum und die Kültür Universität Istanbul gemeinsam anbieten. Studienbeginn des von der Stiftung Mercator geförderten Masterstudiengangs ist der 15. September 2011.

Die Absolventen erwerben je einen Mastertitel beider Universitäten und qualifizieren sich für eine Tätigkeit zum Beispiel in binational und international ausgerichteten Kanzleien, Unternehmen und Einrichtungen. Der Unterricht findet in Istanbul statt.

Deutsch-türkische Beziehungen mitgestalten
„Der Studiengang versteht sich im Kontext der Integrationsdebatte als ein Beitrag, um qualifizierten Nachwuchsjuristinnen und -juristen mit türkischen Wurzeln neue berufliche und gesellschaftliche Perspektiven zu eröffnen“, sagt Prof. Dr. Wolfram Cremer, der deutsche Leiter des Studiengangs. „Zudem möchten wir mit der Zusammenführung von Juristen aus Deutschland und der Türkei ein Alumni-Netzwerk etablieren, das künftig die deutsch-türkischen Beziehungen in Wirtschaft, Rechtsanwaltschaft, Verwaltung und Wissenschaft entscheidend mitgestalten soll“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, die für die ersten Jahrgänge insgesamt 100 Stipendien zur Verfügung stellt. Prof. Dr. Bahri Öztürk, der türkische Leiter des Studiengangs, Dekan der Juristischen Fakultät und Prorektor der Kültür Üniversität Istanbul freut sich, „dass die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Universitäten durch dieses Projekt gekrönt wird.”

Zielgruppe: Juristen mit türkischen und deutschen Sprachkenntnissen
Der Studiengang richtet sich an Juristinnen und Juristen, die in Deutschland mindestens die Erste Juristische Prüfung bzw. das Erste Juristische Staatsexamen oder das Studium der Rechtswissenschaften an einer türkischen Universität erfolgreich absolviert haben. Außerdem steht er Bewerbern mit einem Hoch- und Fachhochschulabschluss offen, soweit das Studium schwerpunktmäßig das deutsche oder türkische Recht bzw. seine Teilbereiche zum Gegenstand hatte. Zudem müssen Bewerber ausreichende Kenntnisse der deutschen und türkischen Sprache nachweisen.

Informationen und Bewerbung unter www.rub.de/deut-tuerk-wima und www.stiftung-mercator.de/deut-tuerk-wima

Kleine Gruppen, renommierte Lehrende
Die Lehrveranstaltungen finden an der Kültür Universität in Istanbul statt und werden exklusiv für die Studierenden des Masterstudiengangs angeboten. Sie sind inhaltlich, didaktisch und sprachlich speziell auf diesen Teilnehmerkreis zugeschnitten. Durchgeführt werden sie von im jeweiligen Fach bestens ausgewiesenen Wissenschaftlern. So werden jährlich elf Professorinnen und Professoren von der Ruhr-Universität jeweils eine Woche in Istanbul unterrichten. Die Gruppengröße von maximal 30 Studierenden bietet Raum für Fragen Einzelner und eröffnet die Möglichkeit, individuell auf die Studierenden einzugehen. Ein dreimonatiges Praktikum und regelmäßige Vorträge von ausgewählten Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik runden den Studiengang ab. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studiengangs erwerben die Absolventen sowohl einen Mastertitel der Ruhr-Universität Bochum als auch einen Mastertitel der Kültür Universität Istanbul. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...