MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Berlin

Erneut Brandanschlag auf Moschee

Der siebte Brandanschlag auf eine Moschee wurde seit Juni 2010 in der Nacht von Freitag auf Samstag verübt. Der Staatsschutz ermittelt. Ein möglicher Zusammenhang mit früheren Anschlägen wird geprüft.

Erneut haben Unbekannte einen Brandanschlag auf eine Moschee in Berlin verübt. In der Nacht von Freitag auf Samstag entdeckte ein Passant gegen 1:45 Uhr das Feuer an der historischen Ahmadiyya-Moschee im Berliner Wilmersdorf. Er alarmierte die Polizei und begann mit dem Löschen des Brandes. Erst den Polizisten gelang es, die Flammen an der Eingangstür der Moschee mit Autofeuerlöschern zu ersticken.

Am Tatort hatten die Unbekannten eine Nachricht hinterlassen, die von der Polizei nicht veröffentlicht wurde. Die Ermittlungen zu den Tatmitteln und den Tätern hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen. Ob ein Zusammenhang mit Brandanschlägen oder versuchten Brandanschlägen auf Moscheen in der Vergangenheit besteht, wird derzeit geprüft.

Politik in der Verantwortung
„Der inzwischen schon siebente Brandsatz gegen Moscheen und islamische Kultureinrichtungen in Berlin binnen der letzten sieben Monate wirft die Frage nach der Verantwortung der Politik für ein Klima der Toleranz und des Respekts in der Gesellschaft gegenüber allen Religionen und Weltanschauungen auf“ erklärte die Vorsitzende der Linkspartei, Gesine Lötzsch am Sonntag. „Äußerungen aus der Union oder von Thilo Sarrazin hätten mit Sicherheit keinen Beitrag dazu geleistet, sondern im Gegenteil Ablehnung und Hass geschürt“, so Lötzsch.

Bereits im November hatte der Koordinationsrat der Muslime (KRM) vor vermehrten Übergriffen auf Moscheen und Muslimen gewarnt. „Wir beobachten, dass die Übergriffe parallel mit populistischen Äußerungen und dem starken Sinneswandel der Politik gegenüber der muslimischen Minderheit zugenommen hat“, erklärte KRM Sprecher, Erol Pürlü.

Angriff auf die Religionsfreiheit
Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) verurteilte die Tat und rief zu mehr Toleranz auf: „Wir brauchen den Zusammenhalt der Religionen in der multireligiösen Stadt Berlin.“ Ähnlich äußerte sich auch Renate Künast (Die Grünen): „Wir alle sind zur Toleranz und zum Respekt gegenüber allen Religionen und Weltanschauungen aufgerufen“. Das Erzbistum Berlin bezeichnete den Anschlag als einen Angriff auf die Religionsfreiheit. (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Sonata sagt:

    Nett wäre der Hinweis gewesen, dass die Polizei schon einen Verdächtigen sucht.

    Beschreibung:
    – ausländische Herkunft
    – spricht türkisch

    der Link
    […]

    Schade, dass sie der Reputation dieser Internetseite mit solchen Manipulationen schaden.

  2. bogo70 sagt:

    Fact Fiction? Schade das sie sich von Rechtsextremen ihre Meinung diktieren lassen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...