MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Lamyas Welt

Warum die Muslime so rückständig sind

In der islamischen Welt gibt es keine einzige Demokratie. Auch hat sie kaum einen Nobelpreisträger hervorgebracht. Schuld allein ist der Islam. Gut gebrüllt, Löwe, findet Lamya Kaddor in ihrer neuesten Kolumne.

VONLamya Kaddor

 Warum die Muslime so rückständig sind
Geb. 1978 im westfälisch- en Ahlen als Tochter syrischer Einwanderer. Sie unterrichtet das Schulfach „Islamkunde in deutscher Sprache“, bildete an der Universität Münster deutschsprachi- ge Islamlehrer aus und berät die Politik zur Inte- gration von Muslimen, gehört zu den Sprecherin- nen des „Forum am Freitag“ des ZDF und ist Vorsitzende des 2010 gegründeten Liberal-Islamischen Bundes e.V. In ihrer MiGAZIN-Kolumne schreibt sie über ihre Welt - „Lamyas Welt“. Bei C.H.Beck erschien von ihr zuletzt „Muslimisch – weiblich – deutsch! Mein Weg zu einem zeitgemäßem Islam“ (2010).

DATUM10. Dezember 2010

KOMMENTARE159

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

In letzter Zeit hört man immer wieder zwei schlagende Argumente für die Rückständigkeit des Islam. Eines davon lautet, dass es in der gesamten islamischen Welt nicht eine einzige Demokratie gebe. Dem mag man im ersten Moment beipflichten, genauso wie der Aussage, dass es kein afrikanisches Land mit einer Demokratie gebe oder kein buddhistisches.

Der Hinweis auf die Türkei wird in der Regel damit gekontert, dass diese keine echte Demokratie sei, weil sie zu viele Defizite aufweise. Wenn dem so wäre, ist sie es ebenso wenig wie Südafrika, Thailand oder Brasilien, nur mit dem Unterschied, dass diesen Ländern in unseren Diskussionen der Status seltener abgesprochen wird. Aber bleiben wir beim Inhaltlichen.

Über welches andere Mitgliedsland der 57 Staaten der Organisation der Islamischen Konferenz wollen wir hinsichtlich der Demokratiefrage reden? Über den Irak? Über Afghanistan? Oder eines der anderen Staaten, in denen fremdländische Kulturen in den vergangenen Jahrzehnten kräftig an den Rädern der Macht gedreht haben – mal so herum, mal so herum? Wir können auch über den Iran sprechen, es muss ja nicht immer gleich ein Krieg mit ausländischer Beteiligung sein, der die eigenständige Entwicklung gestört hat. Wer griff dort in den 50er Jahren noch mal ein, um das autoritäre Regime von Schah Reza Pahlavi zu stärken, dessen Herrschaft später in die Islamische Revolution mündete? Richtig, ebenfalls Ausländer, schließlich mussten diese den Zugriff auf die iranischen Bodenschätze sicherstellen, was ihnen der Schah im Gegensatz zu den demokratischen Kräften im Land nun mal großzügig gewähren wollte. Und wenn wir schon dabei sind, fragen wir uns doch auch gleich, wie viele fremdländische Kulturen im Gegenzug eigentlich in Deutschland, Frankreich und Großbritannien die Geschicke manipuliert haben? Richtig, keine!

Aber gut, lassen wir das, sprechen wir über die Vereinigten Arabischen Emirate oder über Katar, Bahrain, Kuweit. Diese Länder waren vor fünfzig Jahren nichts als eine Ansammlung von Gehöften in der Wüste. Plötzlich kam märchenhafter Reichtum in Form von Öl und Gas über sie, sodass das Sinnieren über staatliche Strukturen zur Nebensache geriet. Welche vergleichbare Entwicklungsgeschichte gibt es im Westen?

Oder sprechen wir über Indonesien, Malaysia oder Bangladesch. Das sind mehr oder weniger funktionierende Demokratien. Gewiss gibt es dort viel mehr Defizite als in Norwegen, Schweden oder Finnland. Aber die „Unabhängigkeit“ der Skandinavier währt auch schon länger als 60, 50 bzw. 40 Jahre.

Beim Stichwort „Unabhängigkeit“ kann man natürlich auch an Länder wie die USA, Kanada oder Australien denken. Der Unterschied zu Indonesien ist nur, dass die Urbevölkerung dort durch die Einwanderung ganzer Heerscharen aus der alten Welt marginalisiert wurde. Zugleich kamen die Einwanderer überwiegend zu einem Zeitpunkt, als das Abendland zur aufstrebenden Weltmacht in politischer, militärischer und wissenschaftlicher Hinsicht avanciert war. Entsprechend brachten sie die politischen, militärischen und wissenschaftlichen Ideen und Fortschritte ihrer Zeit mit, die denen der anderen überlegen waren. Ähnliches geschah übrigens im 7., 8. und 9. Jahrhundert durch die Muslime.

Allerdings gründen die Aufstiege der Europäer oder der Araber auf nichts anderem, als auf einem zufälligen Zusammentreffen bestimmter historischer Ereignisse. Ihr Erfolg rührt jedenfalls nicht daher, dass die Europäer an sich so besonders intelligent oder die Araber als solche so besonders begabt gewesen wären.

Wenn wir uns also darüber unterhalten wollen, warum es „keine“ Demokratien in der islamischen Welt gibt, dann können wir dies nicht ohne die Berücksichtigung der Weltgeschichte und der jeweiligen Landesgeschichten tun. Die Betonung liegt auf „Berücksichtigung“. Das heißt, es sind nicht allein die Historie und die so genannten „exogenen Faktoren“, die für die diagnostizierte Rückständigkeit eine Rolle spielen. Sie sind lediglich ein gewichtiger Teil des Problems.

Der andere Teil des Problems sind die hausgemachten Defizite, die so genannten „endogenen Faktoren“ wie Korruption, Misswirtschaft, mangelnde politische Partizipation der Bevölkerung bzw. Bevölkerungsteile oder – und an dieser Stelle findet nun auch endlich „der“ Islam seinen Platz – ein restriktives Religionsverständnis.

Nobelpreisträger
Ein weiteres schlagendes Argument lautet: Der Islam ist bildungsfeindlich, schließlich haben die Muslime nur wenige Nobelpreisträger hervorgebracht. Gut gebrüllt, Löwe. Diese einfache „Beweisführung“ eignet sich prima, um munteres Kopfnicken an Stammtischen zu erzeugen. Dabei dürfte der Grund derselbe sein, warum die Hindus so wenige Nobelpreisträger hervorgebracht haben, oder die Afrikaner, oder die Südamerikaner oder die Chinesen. Nur, mit deren Religion und Kultur hat das weniger zu tun.

Man sollte besser fragen, warum die USA so einen Riesenvorsprung in allen Nobelpreis-Kategorien haben? Vielleicht sind US-Amerikaner ja tatsächlich so viel intelligenter als Europäer, Asiaten und andere. Ich glaub jedoch, es liegt weniger daran, dass eine Geburt in den nicht-muslimischen USA mit der Weitergabe einer besonderen Intelligenz verbunden ist. Ich glaube, es liegt eher daran, dass die Wissenschaftslandschaft in den USA um einiges besser ist als anderswo. Und beim Stichwort Wissenschaftslandschaft sind wir wieder bei den exogenen und endogenen Faktoren der staatlichen Entwicklung.

Selbstverständlich kann auch hier bezüglich der islamischen Welt das Islamverständnis als Faktor berücksichtigt werden, aber eben nicht als zentraler oder gar als einziger. Wenn explizit der Islam so sehr mit fehlender Bildung zu tun hätte, wie konnte dann die islamische Welt einst einen so großen Wissensvorsprung in allen Bereichen erzielen, während Europa im finsteren Mittelalter darben musste? Wer hätte wohl vor einigen hundert Jahren die meisten Nobelpreise bekommen?

Vielleicht der Mathematiker Khawarizmi wegen seiner Ausführungen zur Algebra. Oder sein Kollege al-Battani wegen seiner Arbeiten zur Trigonometrie, zur Planetenberechnung oder zur bis auf zwei Minuten exakten Bestimmung des Sonnenjahres. al-Biruni böte sich vielleicht an wegen seiner nahezu exakten Berechnung des Erdradius oder der Erfindung des Pyknometers, mit dessen Hilfe bis heute die Dichte von Flüssigkeiten und Pulvern ermittelt wird. Auch der berühmte Mediziner Ibn Sina wäre gewiss nicht leer ausgegangen. Ebenso der große Naturwissenschaftler Ibn al-Haytham, der maßgebliche Wegbereiter der Optik und Erfinder der Lupe. Oder der Konstrukteur al-Jazari, Vordenker der Kybernetik und Pionier der Zeitmessung. Oder al-Fazari, dem der Bau des ersten Astrolabs in der islamischen Welt zugeschrieben wird. Heiße Anwärter wären sicher auch der Geograf al-Idrisi mit seiner Weltbeschreibung und der dazugehörigen Karte („Tabula Rogeriana“) gewesen sowie der Botaniker al-Baitar für seine systematische Darstellung von mehr als 1.000 Heilpflanzen und Rezepturen. In den Fokus würde sich vermutlich auch der osmanische Erfinder Taqi al-Din drängen, von dem im 16. Jahrhundert – also auch noch nach dem so genannten goldenen Zeitalter des Islam – die Beschreibung einer Dampfmaschine überliefert ist; lange bevor sie in Europa entdeckt und zum Motor der Industrialisierung wurde. Die Liste der potenziellen Nobelpreiskandidaten ließe sich noch beliebig verlängern…

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

159 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Alireza sagt:

    Was das einfache Volk denkt ist belanglos. Die Wahrheit lässt sich icht leugnen.

    Forschung: Iran stürmt an die Weltspitze
    http://de.rian.ru/science/20100429/126120187.html

    oder

    http://science.orf.at/stories/1639786/

    ORF über iranische Unis:
    http://sciencev1.orf.at/science/news/136807

  2. Hop Singh sagt:

    Endlich sagt es mal einer, der türkische Erfinder Taqi al-Din hat die Dampfmaschine erfunden! Und nicht Mercedes Benz, wie in Deutschland von den Islamophoben immer wieder behauptet.
    Hätte das Abendland nicht alle Erfindungen des Islam gestohlen, würde heute Mekka das Silikonvalley sein. Aber, immer mehr junge Muslime in Deutschland und auch die Islamvertreter erkennen diese Ungerechtigkeit und kehren in ihre Heimat zurück, um neue Erfindungen zu machen und damit die Nobelpreise in 5-10 Jahren zu gewinnen. Wenn alle hunderttausende, gut ausgebildete Türken wieder in zu Hause sind wird das islamophobe und arrogante Deutschland endlich bestraft und wird, so wie die Türkei aufsteigt, verarmen. Die deutschen Leute werden hungern.

  3. Yakamoz sagt:

    Vielen Dank für diesen Beitrag – meine volle Zustimmung!
    Aber eines stimmt nicht:
    Es gibt wohl Nobelpreisträger aus islamischen Ländern: Man denke nur an Orhan Pamuk…!!! (türkischer Schriftsteller – Nobelpreis für Literatur)

  4. Friendofthesun sagt:

    @Yakamoz
    Es hat niemand geschrieben, dass es „keine“ Nobelpreisträger aus islamischen Länder gibt. Im Text steht, „nur wenige“ oder „kaum einen“.

    Der Text spricht mir aus der Seele. Endlich mal jemand, der diese schwachsinnigen Argument kontert….

  5. Boyra sagt:

    Deswegen hat Frau Kaddor ja auch wenige geschrieben, dass es keine gibt geht aus dem Text nicht hervor.

  6. Shinobu Matsutake sagt:

    ist zwar ohnehin Quatsch, Länder nach einer vermeintlichen Religion zu klassifizieren, aber kein „buddhistisches“ Land eine Demokratie? Da brauchts wohl etwas Nachhilfeunterricht über die Verhältnisse in Taiwan, Südkorea, Japan.

  7. kuchen sagt:

    „Es gibt wohl Nobelpreisträger aus islamischen Ländern: Man denke nur an Orhan Pamuk…!!! (türkischer Schriftsteller – Nobelpreis für Literatur)“

    Das war es dann auch schon, letztendlich sind viele islamische Länder so rückständig weil der Islam eine rückständige Denkweise schafft, eine Ideologie der Unterwerfung die sich menschenverachtend darstellt. Mir sind keine großartigen Erfindungen, weder auf medizinischem, wissenschaftlichem oder technischem Sektor bekannt, daß kann auch die Autorin nicht schönreden. In vielen Industrien spielen die meißten islamischen Länder nicht die geringste Rolle, und hätten einige islamische Staaten nicht zufälligerweise ihr Erdöl, würden die wahrscheinlich auch noch in der Steinzeit verweilen.

  8. Friendofthesun sagt:

    @Shinobu Matsutake
    Richtig, da braucht es wohl etwas Aufklärung: In Südkorea bekennen sich weniger als 30 Prozent der Bevölkerung zum Buddhismus, in Japan heißt die Ur-Religion Shintoismus und sie ist auch am weitesten verbreitet und in Taiwan halten sich Buddhismus und Taoismus mit jeweils einem Drittel der Bevölkerung die Wage. Also bitte, bevor man hier neunmalklug daherredet sollte man entweder vorher kurz nachdenken oder sich informieren. Auch die asiatische Welt ist nun mal nicht so einfach nach dem Muster schwarz, weiß gestrickt.

  9. Frank sagt:

    Als Religiöse ist man parteiisch, für Christen halt das Christentum, für Muslimas halt der Islam. Dass Religionen schon wegen des Denk+Kritikverbotes (siehe Fall Kalisch oder Drewermann) wissenschaftsuntauglich sind, geht ihnen nicht ein.

    Es stellt sich die Frage, wie „religiös“ mussten sich Wissenschaftler vor der Aufklärung in Europa geben, um nicht wegen „Gotteslästerung“ umgebracht zu werden. Gleiches gilt für „muslimische“ Wissenschaftler bis in die heutige Zeit. Sie sollten mal versuchen, z.B. die Evolutionstheorie in irgendeinem islamischen Land in der Schule zu behandeln. Selbst bei uns sind die Kreationisten auf dem Vormarsch.

    Wenn ein Wissenschaftler sagt: „Darwin oder Einstein hatte Unrecht, hat sich geirrt…“ und das belegen kann, ist er auf dem besten Wege zum Nobelpreis. Wenn ein „Religionswissenschaftler“ sagt :
    Mohammed oder Jesus hatte unrecht, hat sich geirrt…“ und das belegen kann, gehört er der Katz. In Europa wird er vom Lehrstuhl rausgeschmissen, in islamischen Ländern kann er froh sein, den Flieger nach den USA lebend zu erreichen. Leider ist Euroopa ja auch keine sichere Zuflucht mehr, siehe Ayaan Hirsi Ali.

  10. meergans sagt:

    al-Biruni hat bis auf zwei Minuten genau das Sonnenjahr errechnet. Die Großtaten islamischer Gelehrsamkeit auf allen Gebieten der Wssenschaft jener Zeit sind unbestritten und damals hatten die gelehrten Muslime auch die unschätzbare Literatur des antiken Griechenland zur Hand. Doch bald darauf trat die Verfinsterung militanten islamischen Aberglaubens auf die Weltbühne und das freie Denken der Muslime erlosch mit der Auflösung der andalusischen Kolonien. Seitdem kommt der Islam vom Mondjahr nicht mehr runter.Sehr schade, finde ich.


Seite 1/1612345»...Letzte Seite

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...