MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Kausa Medienpreis

Bildungswege von Migranten sichtbar machen

Migranten und Bildung? In den Medien kursieren hierzu seit Monaten vor allem negative Schlagzeilen. Die meisten der fast 16 Millionen Migranten in Deutschland haben aber ihren Weg gefunden. Ohne Bildung wäre das undenkbar.

Mit der Verleihung des Kausa Medienpreises 2010 wird am 07. Dezember in Berlin das Kausa Medienforum eröffnet. Hier hat die Presse die Möglichkeit, Migranten über die Hürden und Erfolge auf ihrem persönlichen Bildungsweg in Deutschland zu interviewen. Zudem werden Medienschaffende eingeladen, gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Migrantenorganisationen über das Thema „Migranten und Bildung? Was Medien über Migranten vermitteln“ zu diskutieren.

Der Kausa Medienpreis 2010 wird erstmalig vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergeben. Das BMBF zeichnet mit dem Preis junge Journalisten aus, die zu einer differenzierten Berichterstattung über kulturelle Vielfalt in Berufsbildung und Arbeitswelt beitragen. Der Medienpreis wird organisiert von Jobstarter/Kausa.

Neben den neun Nachwuchsjournalisten, die für den KAUSA Medienpreis nominiert sind, werden die Protagonisten der Gewinnerbeiträge anwesend sein. Wie zum Beispiel Ibrahim Ismail, über den die Journalistin Vivian Perkovic einen TV-Beitrag für den WDR gedreht hat. Ibrahim kommt mit fünf Jahren traumatisiert nach Deutschland, da seine Familie vor dem Krieg im Libanon flieht. Er landet auf der Sonderschule. Doch da gehört er nicht hin. Er kämpft sich Stück für Stück nach oben. Nach dem Abitur folgt das Studium, das er mit einem Universitätspreis abschließt. Ibrahims Geschichte klingt wie ein Märchen, ist aber keins!

In der Berliner Kalkscheune wird auch der Schauspieler Bijan Zamani da sein. Er ist zu hören im Hörfunkbeitrag von Mareike Gries (SWR). Er muss wegen seines Migrationshintergrunds immer den Terroristen spielen. Oder die beiden jungen Flüchtlinge Mohammed und Najid aus Afghanistan, die an der Münchner SchlaU-Schule für ihre Zukunft lernen, nachzulesen im Printbeitrag von Anna Kistner (SZ). (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...