MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Deutsche Presse

26.11.2010 – Terror, Kopftuch, Muslime, Kolat, Integration, Türkei

Die Themen des Tages sind: CDU: Imame sollen sich öffentlich vom Terror distanzieren; Arzt kassiert Verweis für Kopftuchverbot in Praxis; Schülerinnen dürfen Kopftücher wieder tragen; Türken fordern Erfassung muslimfeindlicher Taten; Hessen beobachtet Integration genauer; Schröder kritisiert „Machokultur bei Muslimen“; Deutsche Moscheen sollen „Fanatiker“ melden; Türkischer Präsident Abdullah Gül in Zürich gelandet

VONÜmit Küçük

DATUM26. November 2010

KOMMENTARE1

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Berliner CDU fordert von den Imamen und Moscheevorständen in der Hauptstadt ein klares Bekenntnis, dass sie gegen jeglichen islamistischen Terror sind. +++ Wegen des Kopftuchverbots in seiner Praxis hat ein Arzt aus Wächtersbach einen Verweis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) bekommen. +++ Mädchen dürfen an sächsischen Schulen grundsätzlich Kopftücher aus religiösen Gründen tragen. +++ Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, hat eine separate Erfassung muslimfeindlicher Straftaten in Deutschland gefordert. +++ Hessen will Fehlentwicklungen, aber auch Fortschritte in der Integrationspolitik genauer beobachten. +++ Familienministerin Schröder beklagt die erhöhte Gewaltbereitschaft männlicher Muslime +++ Stefan Müller fordert Muslime zu einer intensiveren Zusammenarbeit mit Behörden auf. +++ In Bayern wird Asylpolitik bundesweit am härtesten ausgelegt. +++ Die Türkei nimmt immer mehr irakische Christen auf. +++ Der türkische Präsident Gül hat bei seinem Besuch in der Schweiz deutlich gemacht, dass die Türkei weiterhin die Beziehungen zu Armenien normalisieren will.

Integration und Migration

Ein Kopftuchverbot in einer Praxis

Sachsen – Schülerinnen dürfen Kopftücher wieder tragen

Türken fordern Erfassung muslimfeindlicher Taten

Integration soll messbar warden

Schröder kritisiert „Machokultur bei Muslimen“

Muslime sollen „Fanatiker“ in Moscheen melden

Bayrische Asylpolitik

Deutschland

Haftbefehl gegen NS-Verbrecher

Berliner Schulreform

Ausland

Nordkorea droht mit weiteren Angriffen

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Weirauch, Günther sagt:

    Sehr gehrte Damen und Herren,

    aus der aktuellen Berichterstattung ist immer der gleiche Tenor zu lesen. Pauschale Verdächtigungen gegen Muslime, bei Bedarf werden die be- liebtesten inneren Feinde, die türkischstämmigen Deutschen oder die
    „Türken“ aus dem Köcher gezogen. Die werden für die verbrecherische,
    mafiöse Politik als Sündenböcke jedesmal aufs Neue vorgeführt. Das er-
    innert mich doch sehr an die hetzerische Propaganda, an die gezielten
    Diffamierungskampagnen von anderen Verbrechern, geistigen Brand-
    stiftern in der deutschen Geschichte. Da ist es nicht mehr weit zum Pro-
    grom. Ich hoffe, das diese üblen, dreckigen und menschenverachtenden
    Methoden nicht dazu führen, das immer mehr der o. a Menschen, dieser Teil unseres Volkes Deutschland verlässt, weil ja gerade dieser landes-
    innere- und weite Psychoterror doch damit bezwecken soll, das sie das Land verlassen. Das ist der moderne Ersatz für massenhafte Zwangs-
    deportationen, die ja noch kommen können. Eines ist doch eine unum-
    stößliche Tatsache, das der gesamte Pöbel, auch der auf hohem Niveau bis heute nicht begriffen hat, das er nicht einen €uro oder Cent in seiner
    Tasche wiederfinden wird, wenn alle Türken, Deutschtürken, Araber, etc. das Land verlassen haben. So ist das nun einmal, wo dumpfer Narziß-
    mus, Egozentrik herrscht und die Scham wegfällt, beginnt der Schwach- sinn.

    Viele Grüße
    Selamlar
    G. Weirauch



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...