MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Gesetzesentwurf

Grüne fordern Senkung der Mindestgehaltsgrenze für ausländische Fachkräfte

Die Grünen wollen die Mindestgehaltsgrenze im Aufenthaltsgesetz für ausländische Fachkräfte von derzeit 66.000 Euro auf 40.000 Euro senken. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde bereits vorgelegt.

Immer mehr Wirtschaftsbereiche in Deutschland melden einen wachsenden Fachkräftemangel. Dies gilt insbesondere für hochqualifizierte Fachkräfte. Daher eröffnet Paragraf 19 des Aufenthaltsgesetzes besonders qualifizierten Fachkräften die Möglichkeit, unbürokratisch eine Niederlassungserlaubnis ohne Genehmigung durch die Bundesagentur für Arbeit zu erlangen.

2009 kamen nur 142 Fachkräfte
Allerdings stellt die jährliche Mindestgehaltsgrenze in Höhe von 66.000 Euro eine oft unüberwindbare Hürde für Fachkräfte dar. Zum Vergleich: Das Grundgehalt eines Professors in der Einstiegsstufe in Berlin beträgt 46.700 Euro. Die Einstiegsgehälter für stark nachgefragte Ingenieure oder IT-Spezialisten liegen im Durchschnitt bei ca. 40.000 Euro. Da verwundert es nicht, dass 2009 nur 142 Niederlassungserlaubnisse an Hochqualifizierte aus dem Ausland erteilt wurden. Dem steht eine Fachkräftelücke von 36.000 Ingenieuren, 43.000 IT-Spezialisten und in vielen anderen Bereichen gegenüber.

„Die überzogene Mindestgehaltsgrenze schadet dem Wirtschaftsstandort Deutschland. … Wir müssen die Hürden für die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte nach Deutschland abbauen und nicht neue aufbauen. Ein schneller erster Schritt ist die Absenkung der Mindestgehaltsgrenze für die Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte im Aufenthaltsgesetz auf 40.000 Euro“, so die Grünen in ihrer Gesetzesbegründung.

Fraktionsübergreifende Zustimmung
Diese Forderung ist nicht neu. Sie wurde in letzter Zeit sowohl von der Wirtschaft, Vertretern der Bundesregierung und aus dem parlamentarischen Raum erhoben. So haben Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände oder FDP-Generalsekretär Christian Lindner eine Senkung der Mindestgehaltsgrenze gefordert. Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) schloss sich dieser Forderung an.

Die Absenkung der Mindestgehaltsgrenze könne aber nur ein Anfang sein. Ein Gesamtkonzept im Bereich der Migrationspolitik und eine umfassende Strategie zur Bekämpfung des Fachkräftemangels müssten folgen – einen klugen Mix aus Bildung, Qualifizierung, Aktivierung zurzeit nicht genutzter Fachkräftepotenziale und Zuwanderung.

Hinzu kommen müsse auch eine „Willkommenskultur in Deutschland und ein überzeugendes Integrationskonzept. Wir können von Einwanderern nur dann erwarten, dass sie sich für Deutschland entscheiden und sich als Teil der deutschen Gesellschaft begreifen, wenn wir ihnen das Gefühl geben, dass sie dazugehören.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...