MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Niedersachsen

Immer weniger Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

In Niedersachsen erhielten Ende 2009 insgesamt 16 036 Personen Regelleistungen nach dem AsylbLG. Wie der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen mitteilt, waren es ein Jahr zuvor noch 17 605 Personen.

Der Trend der letzten Jahre, nach dem die Anzahl der Leistungsempfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) zur Deckung des täglichen Bedarfs kontinuierlich sinkt, setzt sich damit weiter fort. Im Vergleich zu den Empfängerzahlen von vor zehn Jahren entspricht der derzeitige Stand einem Rückgang um rund 62 %.

Im Jahr 2009 wurden in Niedersachsen insgesamt rund 92 Millionen Euro für Leistungen nach dem AsylbLG ausgegeben. Dies bedeutet einem Rückgang um rund 11 % im Vergleich zum Vorjahr.

Neben den Regelleistungen werden besondere Leistungen z. B. bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt gewährt. Im Berichtsjahr erhielten 6 387 Personen besondere Leistungen.

Die größten Gruppen unter den Leistungsempfängern stammten aus Europa (42 %) und Asien (41 %). Von den insgesamt 6 729 europäischen Asylbewerbern kamen 65 % aus Serbien und Montenegro sowie dem Kosovo, weitere 20 % besaßen eine türkische Staatsangehörigkeit. Aus Afrika kamen 1 043 Personen (7 %). Bei 1 555 Leistungsempfängern war die Staatsangehörigkeit unbekannt.

Im Durchschnitt waren die Asylbewerber und -bewerberinnen 26 Jahre alt. Bereits 65 Jahre und älter waren 422 der Leistungsempfänger (3 %). Der Anteil der Kinder und Jugendlichen lag bei 39 %.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...