MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Sevim Dagdelen

Heuchlerisch, von Integrationsverweigerung zu reden und das Sprachkursangebot einzuschränken

Diejenigen, die nach Verschärfungen für vermeintliche „Integrationsverweigerer“ rufen, haben zur Begründung nichts als ihre eigenen Vorurteile vorzuweisen, kritisiert Sevim Dagdelen Unionspolitiker.

„Es gibt keine mangelnde Motivation, sondern vor allem mangelnde Möglichkeiten für Migranten“, kritisiert Sevim Dagdelen, migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion, die Forderung von CDU/CSU-Politikern nach schärferen Sanktionen für hier lebende Migranten, die Integrationskurse verweigern würden.

Nach Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatten zahlreiche Unionspolitiker gefordert, „Integrationsverweigerer“ härter zu bestrafen. Wer sich Integrationskursen entziehe, müsse mit „konsequent angewandten“ Strafen rechnen.

Die Erfahrungen mit den Sprachkursen zeigen laut Dagdelen jedoch, dass die Integrationsbereitschaft auf Seiten der Migranten sehr hoch ist. Von der Notwendigkeit deutsch zu lernen, müssten sie nicht überzeugt werden. Wenn die bestehenden zahlreichen Sanktionsmöglichkeiten bei mangelnder Integrationskursteilnahme, die von Geldbußen, erheblichen Leistungskürzungen bis zur Nichtverlängerung der Aufenthaltserlaubnis reichen, nicht umgesetzt werden, dann liege das vor allem daran, weil es offenkundig keinen Grund dafür gebe.

Keinerlei Erkenntnisse
Dagdelen weiter:„Ich habe die Bundesregierung bereits im Mai 2009 dazu befragt, wie die Sanktionsmöglichkeiten umgesetzt werden: Sie habe hierzu keinerlei Erkenntnisse, lautete die Antwort. Diejenigen, die jetzt nach Verschärfungen rufen, können somit zur Begründung nichts als ihre eigenen Vorurteile vorweisen.“

Es sei heuchlerisch, im Fahrwasser von Sarrazin über ‚Integrationsverweigerung‘ zu reden und zugleich das Sprachkursangebot für Lernwillige aus finanziellen Gründen einzuschränken, wie in diesem Jahr geschehen.

„Sprach- und Integrationskurse sind ungemein wichtig. Klar ist aber auch: Sie schützen Migranten nicht vor Hartz IV, Arbeitsverboten und sozialer Benachteiligung im Bildungssystem. Diese Benachteiligungen und Diskriminierungen sind es, die den Betroffenen ihre Integration tagtäglich erschweren“, so Dagdelen abschließend.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...