MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Interethnische Partnerschaften

Bessere Bildung, höhere Gehälter und mehr Erfolg

Bessere Bildung, höhere Gehälter und mehr Erfolg im Beruf: Migranten in interethnischen Partnerschaften sind deutlich besser auf dem Arbeitsmarkt positioniert als Migranten, die in ihren Beziehungen „unter sich“ bleiben. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie des DIW Berlin.

Etwas mehr als 15 Prozent aller Migranten in Deutschland leben mit einer oder einem Deutschen zusammen, nur drei Prozent der Deutschen haben dagegen eine Beziehung mit einem Migranten. DIW-Mitarbeiterin Olga Nottmeyer hat diese so genannten interethnischen Paare mit Hilfe von Daten des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP) untersucht und dabei auch erstmals die Big-Five-Persönlichkeitsmerkmale mit einbezogen. Ihr Ergebnis: „Migranten in interethnischen Partnerschaften bezeichnen sich selbst als aufgeschlossener und kommunikativer, sind politisch interessierter und fühlen sich seltener diskriminiert als andere Migranten.“

Hintergrund: Das SOEP ist eine repräsentative Wiederholungsbefragung von Deutschen, Ausländern und Zuwanderern in den alten und neuen Bundesländern. Im Jahr 2008 wurden über 20 000 Personen in rund 11 000 Haushalten von TNS Infratest Sozialforschung befragt. Für die Studie zu interethnischen Partnerschaften wurden Ehepaare und Paare mit gemeinsamem Haushalt befragt. „Migranten“ sind im Sinne der Studie Ausländer ebenso wie Deutsche mit Migrationshintergrund.Mehr: Interethnische Partnerschaften: Was sie auszeichnet – und was sie über erfolgreiche Integration aussagen. Von Olga Nottmeyer, in: Wochenbericht 11/2010 [pdf]

Türken bleiben besonders häufig unter sich
Innerhalb der Gruppe der Migranten gibt es bei der Häufigkeit interethnischer Beziehungen deutliche Unterschiede. „Wie häufig bestimmte Gruppen interethnische Beziehungen eingehen, hängt von vielen Faktoren ab“, sagt Olga Nottmeyer. Dazu zählen etwa kulturelle Nähe und verwandte Traditionen sowie die Struktur und Präsenz der jeweiligen Migrantengruppe. Insbesondere die Größe spiele eine bedeutende Rolle: „Die Türken sind unter den Migranten in Deutschland die mit Abstand größte Gruppe, gehen aber gleichzeitig sehr selten interethnische Partnerschaften ein.“ Dagegen lebe zum Beispiel jeder fünfte italienische Mann mit einer deutschen Frau zusammen.

Gleichzeitig seien interethnische Partnerschaften eine Generationenfrage: „In den meisten Migrantengruppen lebt die zweite Generation, d.h. die in Deutschland Geborenen, vermehrt in interethnischen Partnerschaften im Vergliche zur Elterngeneration“, sagt Olga Nottmeyer.

Bessere Stellung von Migranten in interethnischen Partnerschaften
Unter den Migranten sind besonders die Männer in interethnischen Partnerschaften beruflich und gesellschaftlich gut integriert: 16,7 Prozent der Migranten in interethnischen Partnerschaften bekleiden Führungspositionen, fast doppelt so viel wie bei Migranten in „intra-ethnischen“ Partnerschaften. Ähnliche Zusammenhänge zeigen sich für interethnische Partnerschaften und den Bildungsstand, in diesem Fall für Männer und Frauen: 22 Prozent der Migranten, die in interethnischen Partnerschaften leben, haben einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss.

Weitere Studien, Statistiken und Um- fragen rund um Integration und Migration von Zuwanderern und Minderheiten in Deutschland gibt es im MiGAZIN Dossier: Studien.

Für Migranten in Beziehungen mit anderen Migranten ist dieser Anteil deutlich kleiner. „Auffällig ist, dass wir diese Zusammenhänge nur für Migrantinnen und Migranten gefunden haben“, sagt Olga Nottmeyer. „Für Deutsche lassen sich insbesondere bezüglich der Persönlichkeitsmerkmale keine entscheidenden Unterschiede feststellen.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...