MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Erdbeben in Haiti

Türkische Gemeinde in Deutschland ruft zum Spenden auf

Nach jüngsten Schätzungen haben nahezu 200.000 Menschen ihr Leben beim Erdbeben in Haiti verloren. Die Türkische Gemeinde Deutschland ruft alle Menschen in Deutschland zum Spenden auf. Insbesondere Türken könnten den Schmerz der haitianischen Bevölkerung aus eigenem Erleben nachvollziehen.

Spendenkonto:
Aktion Deutschland Hilft
Stichwort: Erdbeben Haiti
Spendenkonto: 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 370 205 00

Nahezu 200.000 Menschen sollen nach jüngsten Schätzungen ihr Leben beim Erdbeben in Haiti verloren haben. Hunderttausende erlitten Verletzungen und weitere Hunderttausende wurden obdachlos und stehen buchstäblich vor dem Nichts.

„Hunderttausende Verletzte, Obdachlose und auch die Angehörigen der Opfer benötigen dringend unsere Solidarität. Mit unserer raschen Hilfe können wir die Leiden der Erdbebenopfer lindern helfen“, so die Türkische Gemeinde Deutschland.

Aus eigenem Erleben
Insbesondere „Türken können nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei vor elf Jahren aus eigenem Erleben sehr gut nachvollziehen, welch tiefe Trauer, welch unsagbaren Schmerz die haitianische Bevölkerung derzeit durchleidet“, heißt es in dem Aufruf weiter.

Deshalb ruft die Türkische Gemeinde in Deutschland die gesamte Bevölkerung, Deutsche, Türken und alle anderen Migrant/innen auf, schnell und großzügig zu helfen.

Dem haitianischen Volk und den in Deutschland lebenden Menschen haitianischer Herkunft gilt unser tiefes Mitgefühl. Wir rufen zur Solidarität mit den Menschen Haitis auf.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

6 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Dude sagt:

    Das ist ja begrüßenswert, aber wie sieht es denn allgemein mit Spenden aus islamischen Ländern und aktiver Hilfe aus, so wie es beispielsweise die Amerikaner in Tahiti durchziehen? Wäre mal interessant, ich frage nur, ich weiss es nicht

  2. makbule sagt:

    Es wird geholfen, die dt. Medien berichten nur nicht davon (Wieso auch), deswegen hat man keine Übersicht. […]
    Ich weiss das einige immer glauben das Moslems nur Moslems helfen aber das ich nur ein weiters Vorurteil von so vielen. Die Moslems machen nie aufhebens um gespendes, sowas possaunt man auch nicht raus.

    Gruß

  3. Boli sagt:

    @makbule

    Was Du sagst stimmt wohl für viele Muslime. Allerdings kannst Du es letztlich auch nicht pauschal verneinen. Das siehst Du vor allem auf Foren wie diesen:
    http://www.ahlu-sunnah.com/viewtopic.php?f=15&t=9618&start=0

    Aber was richtig ist. Letztlich zählt nur was man selber tut. Man muß sich solche Leute wahrlich nicht zum Vorbild nehmen.

  4. Mehmet sagt:

    Wenn Sie sich alle Kommentare durchlesen, dann werden Sie sehen, dass es Personen, gibt, die nicht wollen, dass den „Kuffar“ geholfen wird und welche, die wollen, dass allen geholfen wird. Daher sollte man auch hier nicht alle Muslime in einen Topf werfen.

  5. Boli sagt:

    Genau so habe ich es ja auch gemeint.

  6. Battal Gazi sagt:

    Gemeint hast du was anderes…



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...