MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Hessen

Integrationsminister Hahn besucht Modellregionen für Integration

Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn besucht Hessens Modellregionen für Integration. Erste Station ist die Stadt Wiesbaden. Es soll „Motor für eine wegweisende und erfolgreiche Integrationspolitik in Hessen sein“, so Hahn und Oberbürgermeister Müller.

DATUM18. Januar 2010

KOMMENTAREKeine

RESSORTPolitik

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Ich freue mich sehr, dass die Stadt Wiesbaden Anfang Oktober diesen Jahres als eine von sechs Städten und Landkreisen zur „Modellregion Integration“ gewählt wurde (wir berichteten). Sie hat auf dem Weg hierhin bereits vielfältige Anstrengungen in den letzten Jahren unternommen“, sagte Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn bei seinem heutigen Besuch beim Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden, Dr. Helmut Müller. „Die Stadt Wiesbaden hat eine herausragende Integrationspolitik vorzuweisen. Insbesondere ist das fortschrittliche Monitoring hervorhebenswert“, betonten Minister Hahn und Müller.

„Unser Ziel ist es, unsere gute Integrationsarbeit kontinuierlich und zielgerichtet weiter zu entwickeln. Grundlage hierfür ist ein effektives und zeitnahes Monitoring, das uns die Möglichkeit eröffnet, auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und die anstehenden Aufgaben wie auch die Ergebnisse unserer Arbeit deutlich sichtbar zu machen“, erklärt Wiesbadens Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller.

Kultur der Teilhabe und des Respekts
Ein Beispiel sei die Bildungsarbeit. „Über ein dichtes Netz von Partnern – dazu zählen Kammern, soziale Institutionen, Schulen und städtische Ämter – haben wir die Möglichkeit, sehr kurzfristig zu reagieren und auf die speziellen Belange der Migrantenkinder- und Jugendlichen abzustimmen. So sind beispielsweise viel versprechende Lotsenprojekte entstanden. Bildung ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration. Hierzu forciert Wiesbaden auch den weiteren Ausbau der Kindergartenplätze“, betont der Oberbürgermeister.

„Auch die Hessische Landesregierung hat ihre Hausaufgaben gemacht“, so Herr Minister Hahn. Denn mit den Mitteln, die in das Programm „Modellregionen Integration“ fließen sollen, wurde der „Etat“ für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund erhöht. Für 2010 sind rund 1,35 Millionen Euro für dieses Programm eingeplant. Hieraus werden dann sowohl Programmkoordinatoren in den Modellregionen mit finanziert als auch Projekte mit Modellcharakter.

Der Startschuss für die Stadt Wiesbaden fiel gerade in dieser Woche mit der Durchführung eines ersten Integrationsworkshops, der zum Ziel habe, die Akteure vor Ort auf die große Aufgabe als Modellregion vorzubereiten.

Minister Hahn setzte seine Besuche in die Städte und Kreise fort, die im Oktober 2009 „Modellregion Integration“ geworden waren. „Ich will jede einzelne Region bereisen, um mir ein persönliches Bild machen zu können und vor Ort Gespräche zu führen. Denn wir haben mit den Modellregionen ein Pilotprojekt zur Gestaltung der Zukunft aufgelegt, um das Ziel einer Kultur der Teilhabe und des Respekts zu entwickeln“, betonte der Minister abschließend.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...