MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Theater

Ayla, Alis Tochter

Die spannende und authentische Inszenierung „Ayla, Alis Tochter“ im Atze Musiktheater thematisiert das Zusammenleben zwischen Türken und Deutschen. Das Stück geht besonders der Frage nach „Dürfen Türken Deutsche lieben?“

DATUM13. Januar 2010

KOMMENTARE2

RESSORTFeuilleton

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die 15-jährige Ayla (Tanya Erartsin) verliebt sich in ihren Schulkameraden Jasper (Lukas Hötzel) und bringt damit eine Lawine ins Rollen. Als die Eltern –u. a. überragend dargestellt von Sascha Özlem Soydan in der Rolle der Mutter- davon erfahren, bekommt sie ihren älteren Bruder Murat (Hüseyin Ekici) als Aufpasser an ihre Seite gestellt.

Aber auch er entdeckt mit seiner Liebe zu der besten Freundin von Ayla, der Deutschen Sarah (Elisabeth Milarch), auch die Problematik, die diese interkulturellen Beziehungen mit sich bringt. Die für so manchen Betrachter ganz alltägliche Teenie-Romanze ist Anstoß für dramatische Ereignisse. Das Ende könnte jedoch ungewollt das Gefühl vermitteln, dass keine anderen Lösungen für solche Konflikte möglich sind.

Info: Weitere Informationen zu Spielzeiten und Aufführungsort finden Sie unter www.atzeberlin.de

Innerhalb des Stückes wechseln sich Tanz- und Gesangszenen, unter der musikalischen Leitung von Sinem Altan, ab und lockern somit die ernste Stimmung auf. Das Stück parodiert auf eine liebevolle Art, gängige Vorurteile sowohl über die Türken als auch über die Deutschen. Gelungene und überspitzte Dialoge sorgen für heitere Momente beim Publikum.

Inszeniert wurde das Stück von Nicole Oder, die schon im Heimathafen Neukölln mit dem Stück „Arabboy“ begeisterte. Mit Sensibilität, aber auch mit Ironie nähert sie sich der Thematik und setzt so die Buchvorlage Thomas Sutters um.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. jasmin sagt:

    Ich fand das theaterstück einfach nur hammer geil.Ein Lob an alle wünscht jasmin !!!!!!!!!!!
    Ich liebe euch einfach!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. aylin ekici sagt:

    ich liebe mein bruder hüseyin(murat)ich finde ihn einfach der hammer hab dich Lüb abiii



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...