MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Maria Böhmer

Bedeutung einer wirksamen Integrationspolitik auf europäischer Ebene

„Die Integration von Zuwanderern in den Mitgliedsstaaten entscheidet über die Zukunftsfähigkeit Europas“, erklärte Staatsministerin Böhmer gestern auf einer Europäischen Konferenz zum Thema „Integration“ im schwedischen Malmö.

DATUM16. Dezember 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTGesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein Schwerpunkt der Tagung ist der Aufbau von Monitoringsystemen und die Entwicklung von Integrationsindikatoren. „Wir benötigen Indikatoren, um Integrationspolitik besser steuern und auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen zu können. Deshalb danke ich der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft, dass sie mit dieser Konferenz die wichtige Debatte darüber in den Mitgliedsstaaten fortsetzt. Es geht darum, in der Integrationspolitik auf europäischer Ebene die notwendigen Steuerungsmechanismen und Instrumente zu verankern“, betonte Böhmer in ihrer Rede.

Infobox: Die Tagung in Malmö knüpft an die Berliner Konferenz vom vergangenen Juni an. Damals hatte Deutschland gemeinsam mit der Tschechischen Republik, Frankreich, Schweden und Spanien eine Berliner Erklärung verabschiedet. Diese formuliert Empfehlungen für die Ermittlung zentraler Indikatoren.

In dem Zusammenhang verwies sie auf das Integrationsmonitoring der Bundesregierung. Das Bundeskabinett hatte sich auf 100 Indikatoren zu 14 Themenfeldern verständigt, u.a. Bildung, Ausbildung, Arbeitsmarkt, Sprache, Wohnen und Einkommen. Im vergangenen Juni hatte Staatsministerin Böhmer den bundesweit „Ersten Integrations-Indikatorenbericht“ vorgestellt. Dabei waren erste Erfolge der Integrationspolitik der Bundesregierung sichtbar geworden. Vor allem die Situation der in Deutschland geborenen Migranten der 2. Generation hat sich in vielen Bereichen verbessert. So konnte beispielsweise die Zahl der ausländischen Schulabbrecher von 17,5 Prozent im Jahr 2005 auf 16,0 Prozent im Jahr 2007 gesenkt werden.

„Durch das Monitoring werden Fortschritte bei der Integration messbar. Dadurch können wir unsere Integrationspolitik wirksamer gestalten. Auch auf der europäischen Ebene müssen wir bei der Entwicklung von Indikatoren vorankommen. Dabei ist der gemeinsame Austausch über Erfahrungen in dem Bereich besonders wichtig. Denn die Mitgliedsstaaten können ihre Integrationspolitik dann am besten gestalten, wenn sie voneinander lernen“, so Staatsministerin Böhmer.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...