MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Selbstverständliche Nachfragen

Trägt Ihre Frau ein Kopftuch?

Während einer Podiumsdiskussion möchte ein neugieriger Journalist von einem muslimischen Diskussionsteilnehmer wissen, ob seine Frau ein Kopftuch trägt…

DATUM7. Dezember 2009

KOMMENTARE23

RESSORTHumor

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

23 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Krause sagt:

    “… bis hin zum Anzünden der Haare …”
    Wie oft und wo kommt dies denn vor?

    Natürlich in Neukölln, weiteres im Artikel.

    http://polskaweb.eu/die-opfer-sind-meist-polinnen.html

  2. Selçuk sagt:

    Natürlich in Neuköln, wo denn sonst ne? Aber ich kann von einem Rektor, der von „Kopftuchmädchen“ spricht, nicht viel halten. Ich hätte mir mehr Seriosität gewünscht. Es ist auch schon sehr seltsam, dass diese Nachricht nur von den „politisch inkorrekten“ und dergleichen verbreitet wird.

    Trotzdem, danke für den Link.

    (Dieser Kommentar verdient nun eine negative Bewertung. 3, 2, 1 und los! :-D)

  3. Gladiator sagt:

    Und ich als Mann kann dem nur zustimmen 😉

  4. Susi sagt:

    Was für „politisch inkorrekte“? Ist aber interessant, dass du dich über den Rektor aufregst und nicht über das, was dort passiert. Aber naja, war ja irgendwie klar.

  5. Selçuk sagt:

    1. Auf Ihre Frage stelle ich mal eine Gegenfrage: Wo haben Sie den Artikel, falls Sie überhaupt den von Krause verlinkten gemeint haben, gelesen?

    2. Ich habe mich nicht über den Rektor aufgeregt. Keine Ahnung, was Sie unter dem Begriff „Aufregen“ verstehen.

    3. Der Artikel, der verlinkt wurde, scheint auf den ersten Blick nicht wirklich seriös. Ich habe keine Lust jedem Mist zu glauben, das ist alles. Das sollten Sie mir nicht übel nehmen. Ich weiß nicht ob Sie es gemerkt haben, dass meine Frage NUR auf die Sache mit dem „Anzünden“ bezogen war.

    4. Was war denn klar? Wie kann Ihnen etwas klar gewesen sein, was garnicht der Fall war?

    5. Frage an Sie: Wie oft kommt es denn vor, dass Mädchen, die Kopftuch tragen, und muslimische Jungs nicht-kopftuchtragende (egal ob muslimisch oder nicht) Mädchen mobben, beschimpfen und die Haare anzünden, nur weil diese kein Kopftuch tragen? Wie oft inzwischen? Zur Auseinandersetzungen kam/kommt es auch in der Türkei, doch wie sieht es in Deutschland aus? Nennen Sie bitte etwas Konkretes, damit ich als Leser damit irgendetwas anfangen kann.

  6. Krause sagt:

    @ Selcuk

    Was die Seriosität anbetrifft gebe ich Ihnen recht. Im übrigen habe ich den Artikel über eine kurze Google-Recherche gefunden. Falls so passiert, scheint es mir – was das Anzünden anbetrifft – tatsächlich ein Einzelfall zu sein.

  7. Luca Martin sagt:

    verstehe einige hier nicht. Der Titel verdeutlicht es doch genug. Es ist die Rede von der Selbstverständlichkeit, mit der man an die Sache ran geht, als ob alle KT-Trägerinnen unter dem Einfluß des Mannes stehen. Die Frage des Reporters hätte genauso gut aus der Mitte der Gesellschaft kommen können, und da hat sich undifferenziertes und selektives Denken auch schon breit gemacht. Naja, war auch nichts anderes zu erwarten.

  8. NDS sagt:

    Ich war so frei und hab Ihrer Frage 5 Sternchen gegeben 🙂
    Toller Cartoon!
    Viele Grüße
    NDS

  9. Susi sagt:

    Dito wie Krause. Wieso diese polnische Zeitung nicht seriös sein soll erschließt sich mir jedoch nicht.
    Dass nichtmuslimische Kinder in den Schulen von Muslimen gemobbt werden ist, zumindest hier in Berlin in bestimmten Bezirken, inzwischen an der Tagesordnung. Da werden nichtmuslimische Kinder beschimpft, sogar verprügelt, weil sie während des Ramadan tagsüber essen, oder weil sie schweinefleischhaltige Wurst auf der Stulle haben, oder Mädchen beschimpft und begrabscht, weil sie kein Kopftuch tragen… Man könnte etliche Beispiele aufführen. Ich kriege das selber mit durch andere Eltern, durch eine Kollegin, deren Mutter dort selber Lehrerin ist, allerdings gabs dazu auch vor einigen Monaten im Fernsehen (ich glaube Arte oder N3) einen Beitrag von einer türkischen Journalistin, die selber vor 20 Jahren in eine dieser Schulen gegangen war, der dasselbe zeigte. Sie war entsetzt, was inzwischen aus ihrer Schule geworden war.

    Übrigens finde ich es immer wieder lächerlich, was man oft genug sieht: Auf dem Kopf mindestens ein Kopftuch, fest gewickelt und richtig schön „muslimisch“, aber bauchfreies Shirt, Hüftjeans, damit man auch unbedingt die Po-Ritze sehen kann, wenn Madam gläubige Muslima sitzt, und geschminkt bis zum Geht-nicht-mehr. Solche Tussis sehe ich regelmäßig in der U7. Sorry, aber bei dem Aufzug glaube ich nicht daran, dass diese Weiber das Kopftuch aus religiöser Überzeugung tragen (mal abgesehen davon, dass ich im ganzen Koran keine einzige Stelle zum Thema Kopftuch finden konnte, sondern allerhöchstens darüber, dass Frau ihren „Kleiderausschnitt“ bedecken soll).

  10. Selçuk sagt:

    „Wieso diese polnische Zeitung nicht seriös sein soll erschließt sich mir jedoch nicht.“
    Wie wäre es mit einfachen Satzzeichen wie einem Punkt oder Komma?

    „Dass nichtmuslimische Kinder in den Schulen von Muslimen gemobbt werden ist, zumindest hier in Berlin in bestimmten Bezirken, inzwischen an der Tagesordnung.“
    Bestreitet keiner!

    „… allerdings gabs dazu auch vor einigen Monaten im Fernsehen (ich glaube Arte oder N3) einen Beitrag von einer türkischen Journalistin, …“
    Ich vermute, dass Güner Balcı gemeint ist. Ich habe die Reportage auch gesehen und finde es genauso schrecklich wie Sie. Zu der Dame äußere ich mich aber lieber nicht.

    Wissen Sie Susi, es ist sehr anstrengend auf Kommentare wie die Ihrer einzugehen. Sie sprechen Probleme an, die keiner bestreitet. Ihr Kommentar gehört aber nicht unter einem Artikel wie dem obigen. Warum? Die Antwort finden Sie in dem Kommentar von Luca Martin. Es ist schon seltsam, dass hier Kommentare abgelassen werden, die mit dem entsprechenden Artikel nichts zu tun haben. Äußern Sie sich doch zu einem Artikel erst dann, wenn Sie den Inhalt verstanden haben. Ansonsten ist eine sinnvolle Diskussion meiner Meinung nach nicht möglich.


Seite 2/3«123»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...