MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Goethe-Universität

Lehre und Forschung in islamischer Religion werden erweitert

Der Präsident der Goethe-Universität in Frankfurt a.M. Prof. Werner Müller-Esterl und der türkische Diyanet-Leiter Prof. Ali Bardakoglu unterzeichnen Vereinbarung zur Erweiterung der Lehre und Forschung in islamischer Religion – Die Professur wird vom Türkischen Präsidium für Religionsangelegenheiten gestiftet.

Die der Goethe-Universität vom Türkischen Präsidium für Religionsangelegenheiten (Diyanet Isleri Baskanligi) gestiftete Professur für Islamische Religion wird erheblich erweitert. Die entsprechende Vereinbarung unterzeichneten heute der Präsident der Diyanet, Prof. Ali Bardakoglu, und Universitätspräsident Prof. Werner Müller-Esterl. „Die Stiftungsprofessur soll dazu dienen, in enger Zusammenarbeit von Diyanet und Goethe-Universität das wechselseitige Verständnis der Weltreligionen zu fördern – insbesondere das zwischen Judentum, Christentum und Islam“, so Müller-Esterl bei der Unterzeichnung. Diesem Zweck dienten vor allem der Aufbau und die Etablierung eines Studiengangs für islamische Theologie im Rahmen des neu gegründeten Instituts für Studien der Kultur und Religion des Islam (ehemals Stiftungsprofessur für Islamische Religion). Dieser ist im Fachbereich Sprach- und Kulturwissenschaften angesiedelt und soll auch die akademische Bildung von muslimischen Religionsfachkräften fördern.

„Um diesen Aufgaben auf hohem fachlichen Niveau nachkommen zu können, erweitern wir die bereits bestehende und von uns gestiftete Gastprofessur für Islamische Religion zu einer zweiten Stiftungsprofessur“, erklärte Bardakoglu. „Darüber hinaus stiften wir ab 2010 noch eine weitere Professur.“ In beiden Fällen handele es sich um auf fünf Jahre befristete W2-Professuren. Bislang gab es an der Goethe-Universität je eine W3-Stiftungs- (Prof. Ömer Özsoy) und Stiftungsgastprofessur (Prof. Abdullah Takim) für Islamische Religion, die auf einen 2005 unterzeichneten Stiftungsvertrag zwischen Diyanet und Goethe-Universität zurückgehen. Mit der jetzt vorgenommen Erweiterung werden künftig drei Professuren in diesem Bereich der Hochschule angesiedelt sein. „Die Stiftungsprofessuren führen so die überkonfessionelle Tradition der liberalen Frankfurter Universität fort“, sagte Müller-Esterl. Die Stiftungsmittel betragen insgesamt 350.000 Euro pro Jahr.

Im Rahmen des geplanten Studiengangs für islamische Theologie soll die islamische Religion systematisch, historisch, literarisch und phänomenologisch erschlossen werden. Augenmerk soll vor allem auf die Entwicklung des Islam im europäischen Kontext und die islamische Grundlegung des interreligiösen Dialogs gelegt werden. Einen Schwerpunkt wird ferner der Diskurs islamischer Traditionen mit christlichen und jüdischen Traditionen in ihrer europäischen und deutschen Ausprägung bilden. Aus diesem Grunde ist das Studium der Jüdisch-Christlichen-Religionswissenschaft im neuen Studiengang obligatorisch.

Das Präsidium für Religionsangelegenheiten der Türkischen Republik Diyanet wurde 1924 als verfassungsmäßiges Organ gegründet. Diese einzige, offiziell für Religion zuständige Instanz hat die Aufgabe, die „Fragen der Glaubensthemen, gottesdienstlichen und ethischen Prinzipien der islamischen Religion betreffenden Dienste auszuüben; die Gesellschaft über Religion aufzuklären und die Gebetsstätten zu verwalten“. Im Bedarfsfall übernimmt das Präsidium die religiöse Betreuung auch im Ausland, wo vermehrt Muslime türkischer Herkunft leben.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...