MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Hessen

Unternehmer mit Migrationshintergrund schaffen 3.800 Ausbildungsplätze

Über das IUBA-Projekt sind in Hessen seit Oktober 2001 knapp 3.800 Ausbildungsplätze von kleinen und mittleren Unternehmern mit Migrationshintergrund geschaffen worden. Die Beteiligten Unternehmen wurden für ihr Engagement ausgezeichnet.

Der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt, Dr. Hans-Peter Bach, und der stellvertretende hessische Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn haben gestern 40 Ausbildungsbetriebe von Inhabern mit Migrationshintergrund ausgezeichnet. Die Unternehmer stammen aus Darmstadt Rhein Main Neckar, Offenbach und Frankfurt.

Die Ehrung fand beim 6. Internationalen Unternehmertag in der IHK Darmstadt statt. Veranstaltet wurde der Unternehmertag vom Projekt „Internationale Unternehmer bilden aus“ (IUBA).

Minister Hahn lobte das große Engagement der Unternehmer nicht-deutscher Herkunft für die Qualifizierung zukünftiger Fachkräfte. Der Kontakt zwischen deutschen und nicht-deutschen Unternehmen, Arbeitskollegen und Kunden baue Barrieren ab und wirke Vorurteilen entgegen. „Wer im Arbeitsleben und im Beruf ankommt und dazu tragen Sie durch die Schaffung von Ausbildungsplätzen direkt bei, der ist auch in der hiesigen Gesellschaft endgültig angekommen“, betonte Minister Hahn.

Über das IUBA-Projekt sind in Hessen seit Oktober 2001 knapp 3.800 neue Ausbildungsplätze in kleinen und mittleren Unternehmen mit internationaler Unternehmensführung entstanden. Rund 510 davon im IHK-Bezirk Darmstadt Rhein Main Neckar. IHK-Präsident Bach dazu: „Das Projekt IUBA ist ein hervorragender Türöffner für uns. So finden wir den Zugang zu unseren ausländischen Unternehmen. Mit ihrem Besuch im Betrieb eröffnen die Sonderberater Wege zu uns in die Industrie- und Handelskammern, also Wege in das deutsche Wirtschaftsleben.“

IUBA ist ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen IHKs sowie der INBAS GmbH. Das hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung fördert IUBA. Weitere Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds. Die Hessische Landesregierung startete im Jahr 2001 das Projekt „Integration durch Ausbildung“, dem im Oktober 2004 und im Juli 2008 die Projekte „IUBA – Internationale Unternehmen bilden aus I und II“ folgten. Ziel beider Projekte ist es, Unternehmer mit Migrationshintergrund über das duale Ausbildungssystem in Deutschland zu informieren und zu beraten. Genau wie in Frankfurt, Offenbach, Lahn-Dill und Kassel ist auch bei der IHK Darmstadt eine Ausbildungsberaterin im Einsatz.

An dem Projekt IUBA beteiligt sich die IHK Darmstadt seit August 2008 mit einer eigenen Sonderberaterin. Petra Wagenbach besucht gezielt Betriebe mit nicht-deutschen Inhabern und berät in Ausbildungsfragen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...