MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Witaj Polsko

Erstes Schulbuch für Polnisch als Fremdsprache vorgestellt

Schulbücher für den Englisch- oder Französisch-Unterricht sind längst eine Selbstverständlichkeit. Jetzt gibt es auch eines, das Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen beim Erlernen der polnischen Sprache unterstützt. Kulturstaatsminister Bernd Neumann stellte es in Berlin vor.

In Deutschland lernen bisher nur wenige Schülerinnen und Schüler Polnisch. Weit abgeschlagen liegt es in der Rangliste hinter Englisch, Französisch oder sogar Altgriechisch. Das soll sich jetzt ändern. Mit dem ersten Lehrbuch für Polnisch als Fremdsprache erhalten Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen endlich geeignetes Unterrichtsmaterial. Es soll dabei helfen, die Polnisch-Kenntnisse gerade bei jungen Menschen weiter zu festigen und auszuweiten.

Einander besser verstehen
Ein Anliegen, das die Bundesregierung unterstützt. Die Kultur des Nachbarlandes sei zunehmend ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in Deutschland, freute sich Kulturstaatsminister Bernd Neumann bei der Präsentation des Lehrbuchs in Berlin.

„Es ist eine sehr positive Entwicklung, dass die polnische Kultur das Leben in Deutschland in vielfältiger Weise bereichert und ein zunehmend wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in Deutschland ist. Eine noch bessere Sprachkompetenz steigert unsere Dialogfähigkeit, bringt uns die facettenreiche Kultur Polens näher und bietet Chancen im Berufsleben. Man schätzt, dass in der Bundesrepublik etwa 1,5 Millionen Menschen polnisch sprechen. Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass sich die Sprachkompetenz weiter festigt und ausweitet. Dazu wird auch das erste Lehrwerk zum Erwerb der polnischen Sprache in den Schulen maßgeblich beitragen“, erklärte Kulturstaatsminister Bernd Neumann. Es sei sehr zu begrüßen, dass Henry Tesch als Präsident der Kultusministerkonferenz die Förderung des Lehrwerks durch den Bund mit voller Kraft unterstützt habe.

Von der Bundesregierung gefördert
Die Bundesregierung hat deshalb das erste Schulbuch für Polnisch als Fremdsprache mit insgesamt 227.000 Euro gefördert. Weitere Unterstützung kam von der Kultusministerkonferenz, der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und der Robert-Bosch-Stiftung.

„Witaj Polsko“ – „Willkommen Polen“ lautet der Titel des neuen Schulbuchs für Polnisch als dritte Fremdsprache. Es richtet sich an Schüler der Jahrgangsstufen 8 -13 und umfasst neben zwei Unterrichtsbänden auch einen Grammatikband und Audio-CDs. Herausgeber des Lehrbuchs ist das Deutsche Poleninstitut (DPI) in Verbindung mit der Universität Mannheim. Weitere Informationen unter www.polnisch.in-schulen.de

Neben dem Präsidenten der Kultusministerkonferenz, Harry Tesch, nahm auch der polnische Botschafter in Deutschland, Marek Prawda, an der Vorstellung des neuen Lehrbuchs teil. Sie fand in der Berliner Gabriele-von-Bülow-Oberschule statt. Das Gymnasium ist seit 2001 europäische Begegnungsschule mit Polen und bietet Polnisch regulär als 3. Fremdsprache bis zum Abitur an.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...