MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Streit

SPD kritisiert Visumszwang für Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Albanien

Die EU-Kommission plant ab dem 1. Januar 2010 Visumfreiheit für Serbien, Mazedonien und Montenegro. Bosnien-Herzegowina, das Kosovo und Albanien sollen weiter dem Visumszwang unterliegen. Dies stößt beim stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Angelica Schwall-Düren und Walter Kolbow auf Unverständnis.

Die SPD-Bundestagsfraktion begrüße den Vorschlag der Europäischen Kommission, dass Staatsbürger aus Mazedonien, Montenegro und Serbien ab Anfang kommenden Jahres ohne ein Visum in die Europäische Union einreisen können. Dies sei ein wichtiges und überfälliges Signal für die Menschen in den Staaten des westlichen Balkans und zugleich ein eindeutiger Schritt für die Heranführung an die Europäische Union.

„Allerdings bedauern wir es, dass die EU-Kommission die kleine Gruppe der Länder des westlichen Balkans nicht gleichbehandelt, sondern mit diesem Beschlussvorschlag gespalten hat. Die Bürger aus Albanien, Bosnien-Herzegowina und aus dem Kosovo werden damit von der Reiseerleichterung ausgeschlossen. Es ist abzusehen, dass sich die unerwünschte Praxis, dass sich Bürger aus diesen Ländern Pässe aus den privilegierten Nachbarländern besorgen, nun erheblich verstärkt.“, so Schwall-Düren und Kolbow.

Albanien, Bosnien-Herzogewina und Kosovo dürften ihren Anschluss an die Entwicklung der anderen drei Länder der Region nicht verlieren. Der vorliegende Kommissionsvorschlag jedoch benachteilige die Menschen gerade dieser Länder. Dies könne zu einer erneuten problematischen Teilung zwischen den Bevölkerungen der betreffenden Staaten führen.

Bosnier von der Visumfreiheit auszuschließen ist
    ungerecht. (74%)
    richtig. (26%)
     
    Loading ... Loading ...

    Schwall-Düren und Kolbow weiter: „Die Regierungen in Albanien, Bosnien-Herzegowina und im Kosovo sind aufgefordert, möglichst umgehend alle noch ausstehenden Voraussetzungen für das freie Reisen in der EU zu erfüllen. Die EU-Kommission aber sollte ihren Vorschlag modifizieren. Wenn Brüssel die Heranführung dieser Region an die EU ernst nimmt, ist es politisch geboten, die Bürger aller sechs Länder des westlichen Balkans in den Genuss der Reisefreiheit kommen zu lassen.“

    Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

    48 Kommentare
    Diskutieren Sie mit!»

    1. Teleprompter sagt:

      „Ich denke schon, dass die EU ein Christenclub bleiben will, das liegt auf der Hand.“

      Das glaube ich nicht. Europa definiert sich nicht über Religion. […]. Ein grundlegender Unterschied z.B. zu den USA ist die tiefgehende europäische Skepsis gegenüber Religion überhaupt. Diese Skepsis betrifft nicht nur den Islam, sondern auch das Christentum […].

    2. Johanna sagt:

      Ich sehe es weiterhin als eine Unmöglichkeit an, dass dem ehemaligen Gebiet der Serben durch albanische Besiedlungstaktik, ein eigener Staat zugestanden wurde.

      Die Kosovaren haben es nicht verdient, den Kosovo als Staat geschenkt bekommen zu haben.

      Leuten mit Besiedlungs- und anderen Absichten sollte keine Reisefreiheit innerhalb der EU zugestanden werden.

    3. Dardan-kosovar sagt:

      O harabeli albaner sind mer kristen als serben in balkan lenben 8 milon albaner 40% sind katoliken und auch die reste 60% môslimen sind mer katoliken als die seben -slaven die albaner han religgiom gevekselt in der zeit vom invazion der osmanische perandori . katolicizem bei albaner egzistiert vom zeit di apostulen albaner sind die alteste katoliken in evropa und eine von die eltteste volk evropas. und noch eine serben sind slav-orthodoksen Albaner han mer getan für katolizizmus als die slaven- oder serben 3 paps vom vatikan varen albaner wie Papa Klementi XI …….
      http://sq.wikipedia.org/wiki/Papa_Klementi_XI

      A ja und 3 sultanen von osmanische perandori waren serben

    4. Markus Hill sagt:

      Bosnier – da waren die Deutschen vor Jahren grosszügig mit humanitärem Bleibrecht. Es gab nur Ärger. Die Leute sollten Gäste für begrenzte Zeit sein, danach gab es viele Fälle von Leuten, die dann plötzlich nicht gehen wollten. Albaner / Kosovo – auch sehr schlechte Erfahrung mit Kriminalität etc. Vielleicht muss da noch einige Zeit ins Land gehen. Natürlich tut man in VIELEN Einzelfällen Menschen Unrecht an, aber: Normale Schutzentscheidung eines Staates.

    5. Herbert sagt:

      Meiner Meinung nach ist die EU ein Anti-Islam Bündniss. Die Türkei versucht seit einigen Jahren in die EU und darf es nicht doch dieses Argumentieren sie mit anderen sachen, aber was ist mit Albanien, Bosnien und dem Kosovo soweit ich weiß gibt es in diesen Ländern eine höhere Zahl an Moslems als Christen wieso werden dann gerade diese 3 Länder davon ausgeschlossen. Dazu kommt noch Albanien versucht seit einigen Jahren EU Mitglied zu werden und versucht alle bedingungen zu erfüllen und es kommt nichts von seiten der EU. Serbien verhaftet paar Kriegsverbrecher und wird von der EU quasi angebettel den Assoziierungsvertrag zu unterschreiben. Meiner Meinung ist das nicht fair und dagegen sollte etwas unternommen werden.

    6. Markus Hill sagt:

      Merkwürdig: Der Krieg wurde doch damals gegen Serbien zur Unterstützung der Menschen im Kosovo geführt. Das war Moslem-feindlich motiviert?
      Merwürdig: Hatte Deutschland beim Konflikt zuvor nicht hunderttausende Bosnier aus humanitären Gründen unkompliziert ein Aufenthaltsrecht, zeitlich begrenzt eingeräumt?
      Merwürdig: Wurde diese humanitäre Geste später nicht oft missbraucht, dass die Leute sich quasi hier noch nachträglich einen Aufenthaltsstatus -permantent – einräumen lassen wollten? (Diese Leute haben damit Leuten bei zukünftigen Konflikten den Weg nach Deutschland versperrt. Dieser Missbrauch wurde registriert).
      Kein Wunder, dass man da gegenüber Bosnieren (als Beispiel) kritischer ist. Das hat nichts mit der Religion zu tun. Zumal die bosnischen Muslime in der Regel als sehr gemässigt wahrgenommen werden. Vieles Ihrer Aussage relativert sich vor diesem Hintergrund. Vielleicht ist manchmal die Zuhilfenahme von Fakten hilfreich.

    7. Klaus sagt:

      Europa muß sich für diese Entscheidung schämen.
      Hinweis: http://www.youtube.com/watch?v=C415l0bG0cM

    8. Bosnierin sagt:

      Finde eure Gespräche sehr interessant. Fällt euch nicht auf weelche Länder keine Visumfreiheit bekommen??
      Türkei, Bosnien, ALbanien und Kosovo, das sind alles MUSLIMISCHE LÄNDER und deswegen bekommen sie es nicht. Das ist leider so muslimen werden überall benachteiligt!!!

    9. Markus Hill sagt:

      Ich gebe Ihnen recht. Ob es die Religion als einziger Grund ist – kann sein, muss aber nicht so sein. Glaube, es liegt nur an vielen schlechten Erfahrungen im Einwanderungsbereich (Deutschland), dass man da die Notbremse zieht. Einfach ein staatlicher Schutzmechanismus für die Allgemeinheit. Hängt, glaube ich, mit solchen Gedanken wie „…um Schaden vom deutschen Volk abzuwenden“ (ist wohl Teil von Amtseiden in Deutschland). Das kann einer der Gründe sein. Wahrscheinlich gibt es noch andere, profanere. Oder einfach bestimmte Rechtsvorschriften, die noch in Prüfung sind.

    10. Mehmet sagt:

      Ja es ist schon sehr schwierig, das zu relativieren. Aber danke für den Versuch. 😉


    Seite 4/5«12345»

    Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

    Ihr Kommentar dazu:

    MiGAZIN

    Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

    MiGMACHEN

    Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

    GRIMME Online Award 2012

      Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...