MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Internationaler Tag gegen Rassismus

Alltagsrassismus ist das größte Problem

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Rassismus am 21. März erklärt Bilkay Öney, integrationspolitische Sprecherin der Grünen, erklärt, dass laut der Opferberatungsstelle Reachout die Zahl der rassistisch motivierten Angriffe in Berlin im Jahre 2008 um insgesamt 40 Prozent gestiegen sei. Diese Zahlen seien nicht nur besorgniserregend, sondern für eine Weltmetropole wie Berlin auch beschämend.

„Reachout registrierte insgesamt 148 Fälle von Angriffen, und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Viele Übergriffe werden nicht gemeldet und nicht geahndet. Oft kommen die Opfer mit dem Schrecken oder mündlichen Beschimpfungen davon.“, so Öney.

Sehr viel größer sei jedoch das Problem des Alltagsrassismus. Rassismus im Arbeitsleben, bei Behördengängen, bei der Wohnungssuche, auf dem Fußballfeld, im Gesundheitssystem oder in der Schule begleite viele MigrantInnen und Menschen, die als Fremde wahrgenommen würden. Dieser Alltagsrassismus beeinträchtige das Miteinander und den sozialen Frieden in hohem Maße. Der Alltagsrassismus sei teilweise auch ein Grund für den mangelnden Integrationswillen mancher MigrantInnen und den Rückzug in ihre Gemeinden.

Öney weiter: „Gegen Rassismus gibt es keinen Königsweg: Man kann nur versuchen, dem Rassismus nur durch Bildung und Aufklärung vorzubeugen. Und man kann Rassismus bestrafen. Dafür müssen die Gesetze nicht verschärft, sondern nur konsequent angewendet werden. Nötig ist eine Kultur des Hinsehens. Gerade Berlin als Weltmetropole darf beim Thema Rassismus nicht wegsehen. Der Senat ist daher in seiner Gesamtheit gefragt. Alle, Mehrheitsgesellschaft und Minderheiten, müssen ihren Beitrag für eine weltoffene Stadt ohne Rassismus, ohne Fremdenfeindlichkeit und ohne Deutschfeindlichkeit leisten.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...