MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Handwerkskammer Dortmund

Brückenschlag in andere Länder und Kulturen

Unter den jungen Erwachsenen mit Zuwanderungshintergrund gibt es immer noch viele, die den Weg von der Schule in die Ausbildung aus eigener Kraft nicht bewältigen können. Dem nicht genug, in den vergangenen Jahren hat sich ihre Ausbildungsbeteiligung sogar noch weiter verringert. Aus diesem Grund hat die Handwerkskammer (HWK) Dortmund zu einem Runden Tisch zum Thema „Mehr Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Zuwanderungshintergrund“ geladen.

Handwerkspräsident Otto Kentzler konnte hierzu unter anderem Prof. Dr. Maria Böhmer, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration aus dem Bundeskanzleramt in Berlin, in der Handwerkskammer begrüßen.

„Junge Migranten sind überdurchschnittlich häufig ohne Ausbildung und ohne Job. Damit dürfen wir uns nicht abfinden“, erklärte Staatsministerin Böhmer. Die gleichberechtigte Teilhabe, das sei das angestrebte Ziel. Handwerkspräsident Kentzler teilte diese Meinung und unterstrich: „Eine gute Bildung und Ausbildung sind Voraussetzung für gelebte Integration und Chancengleichheit am Arbeitsmarkt.“ Im Handwerk habe man bisher sehr gute Erfahrungen mit Mitarbeitern mit Zuwanderungshintergrund gemacht. „Schon jetzt bildet das Handwerk bereits mehr Jugendliche mit Zuwanderungshintergrund aus, als alle anderen Branchen.“

Staatsministerin Böhmer ergänzte: „Bildung ist der Schlüssel für Integration und das Schutzschild gegen Arbeitslosigkeit. Deshalb müssen wir gerade im Bildungsbereich unsere Anstrengungen intensivieren.“ Sie appellierte an die Unternehmer, mehr Jugendliche aus Zuwandererfamilien auszubilden. Die Betriebe könnten von ihren Qualifikationen wie Mehrsprachigkeit und spezifischen interkulturellen Kompetenzen profitieren. „Migranten sind wertvolle Brückenbauer in andere Länder und Kulturen.“

Erklärtes Ziel des Runden Tisches ist es, gemeinsam mit Vertretern von Institutionen aus Dortmund die Möglichkeit der Sensibilisierung von Betrieben, Jugendlichen und Eltern für die Notwendigkeit einer Berufsausbildung insbesondere für Jugendliche mit Zuwanderungshintergrund zu erarbeiten und Lösungswege aufzuzeigen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] – Migranten SABAH und TÜRKIYE berichten über Staatsministerin Maria Böhmer, die an einem runden Tisch bei der Handwerkskammer (HWK) Dortmund erneut an Unternehmer appelliert habe, mehr Jugendliche aus Zuwandererfamilien auszubilden. […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...