MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Volkszählung 2011

Bundesrat fordert Erfassung von religiöser Identität

Mit einem neuen Gesetzentwurf fordert der Bundesrat die Erfassung von Religionszugehörigkeit bei der geplanten Volkszählung 2011.

Übereinstimmend mit den CDU-regierten Bundesländern fordert nun auch der Bundesrat die Erfassung der Religiosität bei der kommenden Volkszählung im Jahr 2011. Bis zuletzt hatte jedoch das Bundesinnenministerium mitgeteilt, dass bei einer Volkszählung die Religionszugehörigkeit nicht erfasst werde – gemäß den Richtlinien der EU.

CDU-Politiker stützen sich bei ihrer Forderung vor allem darauf, dass die Erfassung von Religion insbesondere bei der Integrationspolitik von effizienter Bedeutung ist. Es sei beispielsweise hilfreich, zu wissen, ob Menschen der Religion Islam angehörten, um so „Gesellschafts- und Bildungsproblemen“ auf den Grund zu gehen.

Der NRW-Integrationsminister Laschet geht einen Schritt weiter und meinte: „Wir sollten 2011 sogar soweit sein, um muslimische Bürger danach zu unterteilen, ob sie Sunniten, Schiiten oder Aleviten sind- so wie wir auch Christen nach Protestaten und Katholiken einteilen.“

Vor allem die Integrationspolitik des Bundesinnenministeriums – genannt ist unter anderem die vom Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble einberufene Islamkonferenz – mache die Erfassung der Religionszugehörigkeit unverzichtbar, so Laschet weiter.

In Deutschland wurde zuletzt 1987 gezählt. An den Kosten der Volkszählung im Jahr 2011 werden sich neben dem Bund auch die Länder beteiligen. Erfasst werden dabei 17 verschiedene Merkmale wie Staatszugehörigkeit, Geschlecht, Registerort, Beruf und Familienzustand.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] plädiert der Bundesrat für Korrekturen an dem Gesetzentwurf. Unter anderem fordert die Länderkammer, bei der […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...