MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Türkische Presse Europa

16.02.2009 – DITIB-Imame, Familienzusammenführung in Frankreich, Volkszählung 2011

Die türkischen Europaausgaben berichten heute überwiegend über die Machtkämpfe innerhalb der DITIB. Importierte Imame aus der Türkei wolle die DITIB zu viele Rechte in die Hand geben. Damit würden sich Imame aus Deutschland aber nicht anfreunden wollen.

SABAH
Die heutige SABAH räumt dem Spiegel-Bericht großen Raum ein, in der türkische Imame in Deutschland thematisiert werden. Danach sollen sich DITIB-Mitglieder über Imame, die aus der Türkei kommen beschwert haben weil ihnen zu viele Rechte eingeräumt würden. DITIB sei jedoch nicht kompromissbereit, weswegen es zu einem Machtkampf zwischen in Deutschland aufgewachsenen Imamen und Imamen aus der Türkei gekommen sei. Weiter wird berichtet, dass DITIB ihre Strukturen verändern möchte, um als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden. Außerdem erschwere die ständige Kontrolle der türkischen Konsulate über DITIB die Integration.

SABAH bericht weiterhin über die Demonstration in Köln gegen den Moscheebau. Pro-Köln e.V. organisiert einmal im Monat eine Domostration gegen den Bau der Moschee. Wie jedes Mal, sei auch diesmal eine Gegendemo organisiert worden, die vom stellv. des OB – Köln Herr Antwerpers und Ehrenfeld – Bezirksvertreter Herr Wirges unterstützt worden sei.

Schließlich räumt SABAH einem Interview mit dem neuen Wirtschaftsminister Guttenberg mit dem „dsmagazin“ großen Platz ein. Demnach soll Guttenberg auf Verflechtungen der Linkspartei und PKK aufmerksam gemacht haben. Stützen würde Guttenberg seine Aussagen unter anderem auf zunehmende Anfragen der Linkspartei an die Bundesregierung.

HÜRRIYET
Wie die SABAH berichtet auch die HÜRRIYET über die Imamdiskussion in Deutschland und zitiert Wiefelspütz, den innenpolitischen Sprecher der SPD, der eine Untersuchung fordere, ob die DITIB von Ankara kontrolliert werde.

MILLIYET
Die MILLIYET berichtet über das neue Visaverfahren in Frankreich. Demnach müssen Personen, die im Wege der Familienzusammenführung nach Frankreich einreisen wollen, Sprachkenntnisse nachweisen. Nach einer Neuregelung sollen Bewerber künftig neben Sprachkenntnissen zusätzlich Kenntnisse über die französische Kultur mitbringen. Die Bewerber müssten an dreistündigen Kulturkursen teilnehmen, die allerdings kostenfrei sei.

ZAMAN
Die ZAMAN widmet sich der Volkszählung im Jahre 2011 und der Auseinandersetzung um die Erfassung der Religionszugehörigkeit. Der Bundesrat habe Änderungen am Gesetzentwurf zur Volkszählung im Jahr 2011 gefordert. In einer Stellungnahme habe sich die Länderkammer dafür ausgesprochen, auch die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft abzufragen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...