MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

DGB

Mehr Förderung von Zuwandererfamilien

Die aktuelle Integrationsstudie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung zur Lage der Integration in Deutschland hat das Deutsche Gewerkschaftsbund dazu veranlasst, mehr Förderungen für Zuwandererfamilien auf die Tagesordnung zu bringen. In diesem Zusammenhang forderte DGB-Vize Ingrid Sehrbrock vom Bund ein Zwei-Milliarden-Euro-Paket zur Erschaffung von mehr als 40000 Stellen für Sozialarbeiter an Ganztagsschulen.

DATUM28. Januar 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTPolitik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Die Politik ist jetzt gefordert, ihre Angebote noch bezielter auszurichten“, sagte Sehrbrock in der Dienstagsausgabe der „Passauer Neuen Presse.“ Daher sollten Kindertagesstätte möglichst oft von Kindern aus Zuwandererfamilien besucht werden. Darüber hinaus sei es aber noch wichtig, dass die Kinder „dort und auch in der Schule von deutlich mehr Pädagogen mit Migrationshintergrund betreut werden“, da diese die Integration vorlebten und Brücken bauten.

Auch die frühere Ausländerbeauftragte Barbara John sprach sich am Dienstag im RBB-Inforadio zur jüngsten Integrationsstudie aus. Die Studie sei äußerst hilfreich betonte John und fuhr fort: „Man muss die Risikogruppen heraussuchen, und das beginnt nun einmal bei der Nationalität.“ Dabei bezog sich die heutige Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes auf den Grundtenor der Studie, demnach türkischstämmige Migranten weitaus am schlechtesten integriert seien.

Die Bilanz der Studie sei eine „peinliche“ und zugleich „schmerzliche Realität.“ Diese zu Worte zu bringen habe lediglich die Absicht, die momentan vorherschenden Zustände zu verbessern. Dabei dürfe aber keinesfalls angenommen werden, dass Zuwanderer aus der Türkei oder dem ehemaligen Jugoslawien integrationsunwillig seien. „Sie können es nicht. Sie sind derart überfordert mit einer Welt, in die sie geworfen worden sind, auch wenn das 30, 15 oder 10 Jahre her ist“, erklärte sich John die schlechten Ergebnisse.

Laut „Ungenutzte Potenziale“ haben 30% der Türkischstämmigen keinen Schulabschluss und nur 14% das Abitur. Am besten integriert seien die deutschstämmigen Aussiedler aus Russland sowie den anderen Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...