Schockiert über „Remigration“

Holocaust-Erinnerungen eines Jahrhundertzeugen

18.02.2024

Buch, Cover, Damit die Erinnerung nicht verblasst, Holocaust, Zeitzeuge, Albrecht Weinberg
Albrecht Weinberg ist einer der letzten Holocaust-Überlebenden. Lange Zeit schwieg der 98-Jährige über den Horror, den er erlebte. Nun hat er mit einem Journalisten seine Erinnerungen aufgeschrieben. Über die Zusammenkunft radikaler Rechter in Potsdam ist er schockiert: „Was denken sich solche Leute“, „Haben die vergessen?“ Von und

Schoah-Gedenken im Bundestag

Es begann mit Schweigen und Wegschauen

31.01.2024

Bundestag, Plenarsaal, Politik, Politiker, Gebäude, Reichtagsgebäude
Nicht nur die Toten, auch die Überlebenden des Holocaust brauchten Erinnerung, sagt die Schoah-Überlebende Eva Szepesi. Sie beklagt in der Gedenkstunde des Bundestags für die Opfer des Nationalsozialismus ein „lautes Schweigen der Mitte der Gesellschaft“ und Gespräche mit „Ja, aber“.

Zwangsarbeit hinter Nadelbäumen

Gedenkstätte zeigt Alltag in tödlicher NS-Rüstungsfabrik

24.01.2024

Pulverfabrik, NS, Zwangsarbeit, Nationalsozialismus, Liebenau, Gedenkstätte
Jahrzehntelang blieb verborgen, was sich vor 1945 in einem unscheinbaren Waldstück zwischen Hannover und Bremen abspielte. Die Nazis betrieben dort mit Zwangsarbeitern eine riesige Rüstungsfabrik. Menschen wurden vermietet und verkauft, erschlagen, erschossen und hingerichtet. Jetzt erinnert eine Gedenkstätte daran. Von

60 Jahre Auschwitz-Prozess

Fast alle erklärten sich für unschuldig

19.12.2023

Auschwitz, Konzentrationslager, Nationalsozialismus, Geschichte, Rassismus
Der Auschwitz-Prozess war das erste Verfahren gegen NS-Täter vor einem deutschen Gericht. Mehr als 350 Zeugen schilderten die Gräueltaten, berichteten von den Gaskammern, von Folter und Mord. Der 95-jährige Gerhard Wiese war als Staatsanwalt dabei. Von

Nahost & Verantwortung

Die Dämonisierung von Muslimen

14.12.2023

Muhammad Samer Murtaza, Migazin, Islam, Muslime, Wissenschaft, Integration, Terror
Seit dem Nahost-Krieg wird wieder die „Leitkultur“ bemüht. Ein Versuch, deutsche Schuld aufzuzwingen, Deutungshoheit herzustellen. Ein Plädoyer für ein neues, gemeinsames Verantwortungsbewusstsein. Von

NS-Raubkunst

„Viel geredet, aber wenig restituiert“

11.12.2023

Kunst, Das bunte Leben, Kandinsky, Gemälde, Alt, Historisch
In den „Washingtoner Prinzipien“ wurde vor 25 Jahren vereinbart, NS-Raubkunst zu identifizieren und faire Lösungen mit den Eigentümern zu finden. Passiert ist zu wenig, sagt Experte Mahlo. Von

Gedenken an die NS-Pogrome

Scholz fordert „Aufstehen gegen Hass“

09.11.2023

Synagoge, Kuppel, Davidstern, Judentum, Religion, Jude
Schande, Empörung, Scham: Kanzler Scholz wendet sich 85 Jahre nach der Pogromnacht der Nazis mit klaren Worten gegen Ausgrenzung von Jüdinnen und Juden und Deutschland. Aber er weiß auch: Der Staat allein kann es nicht richten. Von und

Umfassender Bericht

Medizinische Gräueltaten der Nazizeit

09.11.2023

Spritze, Medizin, Tropfen, Medikament, Gesundheit, Krankheit
Forscher präsentieren einen großen Report über die medizinischen Gräueltaten im Nationalsozialismus und deren Auswirkungen auf die Gegenwart. Sie legen auch dar, was die Erkenntnisse für die Zukunft bedeuten könnten.

Wie damals?

Zum 85. Jahrestag der Pogromnacht gegen Juden 1938

08.11.2023

Warschauer Ghetto, Juden, Konzentrationslager, Nationalsozialismus
Am 9. November 1938 und danach zerstörten Schlägertrupps im NS-Staat Synagogen und jüdische Geschäfte, mehr als 1300 Juden starben. Die Zeiten waren anders als heute. Und doch fühlen sich viele Jüdinnen und Juden erinnert. Von

„Erinnerungsabwehr“

Fokus auf Muslime darf nicht vom Antisemitismus in der Mitte ablenken

08.11.2023

Mahnmal, Denkmal, Holocaust, Nationalsozialismus, Juden, Berlin
Vor 85 Jahren zogen Nazi-Mobs durch deutsche Städte und zerstörten Synagogen und jüdische Geschäfte. Auch aktuell haben Jüdinnen und Juden wieder Angst. Zusätzlich warnen Experten: Die deutsche Gedenkkultur bekomme Risse.