Markt, Nigeria, Armut, Afrika, Hunger, Straße
Markt in Nigeria (Archiv) © WFP/Arete/Adetona Omokanye

Hungerkrisen

Schulze: In Afrika sind Folgen des Ukraine-Krieges deutlich spürbar

Heuschreckenplagen, die Corona-Pandemie, der Klimawandel und nun auch der Ukraine-Konflikt bringen viele afrikanische Länder an ihre Grenzen. Bei einem Besuch der Afrikanischen Union will Entwicklungsministerin Schulze für Zusammenarbeit werben.

Dienstag, 26.04.2022, 18:00 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 26.04.2022, 17:26 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze hat bei der Afrikanischen Union (AU) für eine Zusammenarbeit im Kampf gegen Hungersnöte geworben und warnt vor Brot-Unruhen. „Auch in Afrika sind die dramatischen Folgen des Angriffskriegs Russlands spürbar und schmerzhaft“, sagte sie am Dienstag in Addis Abeba mit Blick auf den Ukraine-Krieg. „Wenn Lebensmittel und Energie teurer werden, verschärft das bestehende Hungerkrisen.“ Die Nahrungsmittelkrise dürfe nicht zu einer Destabilisierung weiter Regionen Afrikas führen, betonte sie.

Schulze hatte in der vergangenen Woche bei der Weltbank-Frühjahrstagung ein Bündnis für globale Ernährungssicherung vorgeschlagen, um die drohende Krise zu mildern. Am Sonntag und Montag hat sie den krisengebeutelten Libanon besucht. Wie der Libanon und andere arabische Staaten sind auch viele Länder Afrikas auf Getreideimporte aus der Ukraine und Russland angewiesen. Deshalb warb die Ministerin bei der AU für eine Mitarbeit in dem Bündnis. Dafür kam sie mit der Vize-Vorsitzenden der AU-Kommission, Monique Nsanzabaganwa, sowie mit weiteren Kommissaren zusammen. Schulze sagte, die Initiative sei auf große Zustimmung gestoßen.

___STEADY_PAYWALL___

Jede Preissteigerung führt Millionen in Armut

Wenn infolge des Ukraine-Krieges Preise weiter steigen und Liefermengen schrumpfen, könnten deutlich mehr Menschen in Hunger gestürzt werden. Experten gehen davon aus, dass jedes Prozent mehr bei den Lebensmittelpreisen dazu führt, dass weitere zehn Millionen Menschen auf der Welt in Armut und Hunger abrutschen.

Laut Schulze befürchtet die Afrikanische Union, dass steigende Brotpreise zu Unruhen führen könnten. Viele Staaten auf dem Kontinent subventionierten Brot, doch angesichts der Überschuldung kämen sie damit an ihre Grenzen, erläuterte die Ministerin. Wenn Brot aber für viele Teile der Bevölkerung nicht mehr erreichbar sei, drohten soziale Proteste. Daher sei es der Union wichtig, dass der Kontinent unabhängiger von Importen wird.

Schlimmste Dürre seit vierzig Jahren am Horn

In Somalia, Äthiopien und Kenia sind dem Entwicklungsministerium zufolge schon jetzt bereits 13 Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht, denn das Horn von Afrika leide unter der schlimmsten Dürre seit fast vierzig Jahren. Diese Zahl könnte auf bis zu 26 Millionen steigen, wenn nicht bald ausreichend Regen fällt. In den Vorjahren hat bereits die schlimmste Heuschrecken-Krise seit Jahrzehnten ganze Landstriche verwüstet. Hinzu kamen lokale Konflikte und die Corona-Pandemie.

Zu den Hintergründen der Preissteigerungen machten falsche Informationen die Runde, sagte Schulze. So gebe es Gerüchte, dass die Sanktionen gegen Russland der Grund für den Preisanstieg bei Lebensmitteln sei. Dabei seien Lebensmittel und medizinische Produkte bei den Sanktionen ausdrücklich ausgenommen, betonte sie.

Schulze fordert Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen

Beim Äthiopien-Besuch sprach Schulze auch den Tigray-Konflikt an und forderte die „schonungslose“ Aufklärung der Menschenrechtsverletzungen. Sie appellierte an die äthiopische Regierung, „alles zu unternehmen“, damit ausreichende Hilfe die Menschen im Norden erreiche und eine „tragfähige politische Lösung“ verhandelt werden könne. Am Morgen war die Ministerin zunächst zum Gespräch mit Ministerpräsident Abiy Ahmed zusammengekommen und hatte mit ihm über den Konflikt gesprochen. Der Regierungschef habe gesagte, er sei den gewillt, den Konflikt beizulegen, aber auch betont, wie schwierig das sei.

Menschenrechtsorganisationen werfen regionalen Sicherheitskräften in Nordäthiopien vor, Hunderttausende Angehörige der Tigray-Volksgruppe vertrieben und Tausende Frauen und Mädchen vergewaltigt zu haben. Der Tigray-Konflikt hatte sich im November 2020 an einem Machtkampf zwischen der in der Tigray-Region herrschenden Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) und der äthiopischen Zentralregierung entzündet. Tausende Menschen sind getötet worden, Millionen Frauen, Männer und Kinder mussten fliehen. (epd/mig)

Aktuell Politik
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)