Textil, Arbeit, Webstuhl, Weberei, Stoff, Wolle, Grüner Knopf
Webstuhl (Archiv) © MBatty @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Menschenrechte

Textilbündnis erzielt keine Fortschritte

Das Textilbündnis, das 2014 als Reaktion auf tödliche Unfälle in der Bekleidungsindustrie in Pakistan und Bangladesch gegründet wurde, steht erneut in der Kritik. Fortschritte seien nicht erkennbar, Unternehmen blockierten faire Löhne und Arbeitsbedingungen.

Donnerstag, 17.03.2022, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 16.03.2022, 17:42 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die Kampagne für Saubere Kleidung Deutschland tritt nach sieben Jahren Mitgliedschaft aus dem Bündnis für nachhaltige Textilien aus. Das Bündnis könne keine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den globalen Bekleidungslieferketten nachweisen, erklärte die Kampagne am Mittwoch in Dortmund. Man sei zu dem Schluss gekommen, „eine Mitarbeit in dieser Konstellation nicht mehr mittragen zu können“, erklärte Koordinatorin Isabell Ullrich. Im Dezember waren bereits zwei Vereine mit ähnlicher Begründung ausgestiegen. Das Textilbündnis bedauerte den Austritt.

Ullrich von der Kampagne für Saubere Kleidung sagte: „Uns fehlt das Vertrauen in ein Bündnis, bei dem die Unternehmenslobby kontinuierlich bremst, während sich die Lebenssituation der Menschen in den Lieferketten gerade in der Corona-Pandemie nochmal dramatisch verschlechtert hat.“ Das Textilbündnis sei zu wenig verbindlich, Fortschritte seien nicht erkennbar. So beteiligten sich etwa an einer Bündnis-Initiative für höhere Löhnen nur 13 von 70 Mitgliedsunternehmen.

___STEADY_PAYWALL___

Kritik: Unternehmen fordern „weitere Verwässerungen“

Zudem drängten die beteiligten Unternehmensverbände darauf, die Anforderungen für eine Mitgliedschaft „noch weiter zu verwässern“, erklärte die Kampagne für Saubere Kleidung, in der zivilgesellschaftliche, gewerkschaftliche und kirchliche Organisationen zusammengeschlossen sind. Einige große Unternehmen forderten, den für alle Mitgliedsunternehmen des Bündnisses regelmäßig stattfindenden Überprüfungsprozess nur noch freiwillig durchführen zu lassen. Schon jetzt fehle dem Bündnis die Autorität, diese Prüfung bei großen Unternehmen durchzusetzen.

Das Bündnis für nachhaltige Textilien reagierte enttäuscht. „Wir bedauern den Austritt der Kampagne für Saubere Kleidung sehr“, sagte der Leiter des Bündnissekretariats, Jürgen Janssen, dem „Evangelischen Pressedienst“. „Die Vorwürfe selbst bewerten wir nicht.“ Die Mitglieder sowie das Textilbündnis als Ganzes setzen weiterhin einen Schwerpunkt auf höhere Löhne.

Gründung nach tödlichen Unfällen in Bangladesch und Pakistan

Die Kampagne für Saubere Kleidung erklärte, sie wolle sich künftig der Kampagnenarbeit zu verbindlichen unternehmerischen Sorgfaltspflichten wie Lieferkettengesetzen widmen und den Fokus auf existenzsichernde Löhne, soziale Absicherung und Arbeitsrechte der Arbeiterinnen und Arbeiter legen.

Das Textilbündnis wurde im Oktober 2014 als Reaktion auf tödliche Unfälle in Textilfabriken in Bangladesch und Pakistan gegründet. Damit sollten die Bedingungen in der Industrie verbessert und etwa existenzsichernde Löhne eingeführt werden. Sowohl Unternehmen als auch Entwicklungsorganisationen beteiligen sich an dem Bündnis. Im Dezember hatten bereits die Initiative Romero e.V. und das Amt für Mission, Ökumene und Kirchliche Weltverantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen ihren Austritt angekündigt. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)