Anzeige
Auswärtiges Amt, Außenministerium, ministerium, auswärtiges
Auswärtiges Amt © MiG

"Falsch"

Debatte über Aussetzung der Entwicklungshilfe für Afghanistan

Nach der Machtübernahme der Taliban hat Deutschland die Entwicklungszusammenarbeit mit Afghanistan ausgesetzt. Das schade der Bevölkerung zusätzlich, kritisiert das katholische Hilfswerk Misereor.

Freitag, 20.08.2021, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 19.08.2021, 17:52 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Die Machtübernahme der Taliban hat eine Debatte über die Fortsetzung der Entwicklungszusammenarbeit mit Afghanistan ausgelöst. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell brachte am Donnerstag eine zeitweise Einstellung der Entwicklungshilfe für Afghanistan ins Gespräch. Sie müsse gestoppt werden, „bis wir wissen, wer Afghanistan regiert und wie ihr Verhalten ist“, sagte er vor Abgeordneten des Europaparlaments. Deutschland und Finnland haben die Entwicklungshilfe für das Land bereits ausgesetzt.

Anzeige

Borrell sagte, der Stopp der Finanzierung sei einer der Hebel, mit dem die EU die Taliban beeinflussen könnten. Eine endgültige Entscheidung steht aber noch aus, wie ein Sprecher des EU-Chefdiplomaten mitteilte. Afghanistan ist den Angaben zufolge mit mehr als vier Milliarden Euro seit 2002 der größte Empfänger europäischer Entwicklungshilfe.

___STEADY_PAYWALL___

Gleichzeitig sprach sich der EU-Außenbeauftragte für eine Erhöhung der humanitären Hilfe aus. Im Gegensatz zur längerfristig angelegten Entwicklungshilfe unterstützt die humanitäre Hilfe notleidende Menschen in Extremsituationen, etwa nach Naturkatastrophen oder bei Kriegen. Sie wird unabhängig von politischen Aspekten gewährt.

Streichung ist „falsch“

Deutschland und Finnland hatten bereits am Dienstag angekündigt, die Entwicklungshilfe für Afghanistan aufgrund der Machtübernahme der Taliban vorerst einzustellen. Großbritannien hingegen will die bis Ende des Jahres vorgesehenen Entwicklungs- und Hilfsgelder bis Ende des Jahres auf 286 Millionen Pfund (334 Millionen Euro) verdoppeln.

Misereor kritisierte die Entscheidung der Bundesregierung. Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel sagte am Donnerstag in Berlin, die Aussetzung „hat unsere Partner erschrocken“. Die Gelder für Projekte würden in einer hoch desolaten und angstbesetzten Situation gestrichen. Die Linken-Spitzenkandidatin Janine Wissler warnte ebenfalls vor einer Aussetzung der Entwicklungshilfe. „Hilfsgelder von vornherein pauschal zu streichen, halte ich für falsch“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Humanitäre Krise verschärft

Seit Beginn des Jahres hat sich die humanitäre Krise in Afghanistan durch die Kämpfe zwischen den Taliban und Regierungstruppen und einer anhaltenden Dürre verschärft. Nach UN-Angaben wurden seit Januar 550.000 Menschen vertrieben. Insgesamt seien 18,4 Millionen Afghaninnen und Afghanen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Die Hilfsprogramme der Vereinten Nationen sind stark unterfinanziert. UN-Organisationen sowie viele private Hilfsorganisationen wollen trotz der angespannten Sicherheitslage im Land bleiben. (epd/mig)

Aktuell Politik
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)