Anzeige
Ausbildung, Jugendliche, Handwerk, Fabrik, Betrieb
Ausbildung im Betrieb © shixugang @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Statistik

Zahl der Ausbildungsverträge sinkt – auch bei Ausländern

Im vergangenen Jahr haben weniger Ausländer einen Ausbildungsvertrag geschlossen. Das macht sich auch in der Gesamtstatistik bemerkbar. Erstmals zwei Jahren ist die Gesamtzahl der neu abgeschlossenen Verträge gesunken.

Donnerstag, 13.08.2020, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 12.08.2020, 15:01 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Zahl der Ausbildungsverträge ist im Jahr 2019 um 8.600 auf 513.300 gesunken. Das entspricht einem Rückgang um 1,6 Prozent gegenüber dem Jahr 2018, wie das Statistische Bundesamtes am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Der vorübergehende Anstieg bei den Neuabschlüssen aus den beiden Vorjahren sei vorerst gestoppt, hieß es.

Die Neuabschlüsse verteilten sich den Angaben nach auf 325.900 Männer (minus 1,1 Prozent gegenüber 2018) und 187.400 Frauen (minus 2,5 Prozent). Damit setze sich der seit über zehn Jahren zu beobachtende Trend fort, dass Frauen immer seltener eine duale Ausbildung beginnen, erklärten die Statistiker. 2019 betrug der Anteil der Frauen an allen neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen 36,5 Prozent. Zehn Jahre zuvor waren es noch 42,6 Prozent.

___STEADY_PAYWALL___

In den beiden Vorjahren war der Zuwachs an Ausbildungsverträgen unter anderem darauf zurückzuführen, dass mehr Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit eine Lehre begannen. Für 2019 ist auch hier ein Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt schlossen im vergangenen Jahr 59.700 Personen ausländischer Herkunft einen Lehrvertrag ab (minus 2,3 Prozent). Der Rückgang ist dabei ausschließlich auf neu abgeschlossene Ausbildungsverträge von ausländischen Männern zurückzuführen (40 700 Verträge, -4,8 Prozent), während die Neuabschlüsse von ausländischen Frauen gestiegen sind (18 960 Verträge, +3,8 Prozent).

Unterschiede in der Berufswahl

Bei allen Neuabschlüssen lag der Beruf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel mit 26.110 Verträgen knapp vor dem Vorjahresspitzenreiter Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement (26.060). Es folgten Kraftfahrzeugmechatroniker (22.110) und Verkäufer (21.360). Ausländer begannen am meisten eine Ausbildung als Zahnmedizinischer Fachangestellter (3.600), Verkäufer (3.250) und Kraftfahrzeugmechatroniker (3.080).

Während die Abschlusszahlen insgesamt gesunken sind, gibt es auch Ausbildungsberufe, die im Vergleich zu 2018 ein deutliches Plus an Neuverträgen verzeichneten. An erster Stelle steht der Beruf Fachinformatiker/-in mit 16.210 neuen Ausbildungsverträgen. Gegenüber 2018 gab es hier einen Zuwachs von 1.260 Vertragsabschlüssen (plus 8,4 Prozent). (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)