Anzeige
Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

TV-Tipps des Tages

19.02.2016 – Integration, Asyl, Wien, Ausländer, Europa , Flüchtlinge

TV-Tipps des Tages sind: Wohin und nicht zurück: 20 Jahre Integrationshaus Wien. Während die Staats- und Regierungschefs noch nach Lösungen für die Flüchtlingskrise suchen, ist der beispielhaft hilfsbereiten Bevölkerung längst klar; Salami Aleikum

Von Freitag, 19.02.2016, 8:09 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 18.02.2016, 21:14 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Wohin und nicht zurück
20 Jahre Integrationshaus Wien. Während die Staats- und Regierungschefs noch nach Lösungen für die Flüchtlingskrise suchen, ist der beispielhaft hilfsbereiten Bevölkerung längst klar: Die Menschen, die nach Europa fliehen, gehen wohin und nicht zurück. Was bedeutet „Integration“ eigentlich? Wie funktioniert sie? Welche Ängste hat die Bevölkerung? Und welche Rolle spielt Europa? Dazu sprechen wir auch mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, Bewohnern, Mitarbeitern des Integrationshauses und vielen anderen in einem Film, der den oberflächlich benutzen Begriff „Integration“ in unsere Realität holt und zeigt: Wir können das. Wenn wir wollen.

Während die Staats- und Regierungschefs noch nach Lösungen für die Flüchtlingskrise suchen, ist der beispielhaft hilfsbereiten Bevölkerung längst klar: Die Menschen, die nach Europa fliehen, gehen wohin und nicht zurück. Muss uns das Angst machen, wie manche krakeelen? Wer Lösungen sucht, muss nicht in die Ferne schweifen: Das Integrationshaus in Wien feiert sein zwanzigjähriges Bestehen – es ist ein Role Model für aktiv gestaltete Integrationsarbeit. Wenn man will. Mitbegründer und Aushängeschild Willi Resetarits spricht mit uns über 20 Jahre Integrationserfahrung. Was bedeutet „Integration“ eigentlich? Wie funktioniert sie? Welche Ängste hat die Bevölkerung? Und welche Rolle spielt Europa? Dazu sprechen wir auch mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, Bewohnern, Mitarbeitern des Integrationshauses und vielen anderen in einem Film, der den oberflächlich benutzen Begriff „Integration“ in unsere Realität holt und zeigt: Wir können das. Wenn wir wollen. Fr, 19. Feb · 21:00-21:50 · ARD-alpha

___STEADY_PAYWALL___

Salami Aleikum
Fernsehfilm – Sein Vater hält ihn für einen Versager. Mohsen rettet sich in Tagträumereien oder strickt, wenn es ganz dick kommt. Beim Versuch, die elterliche Schlachterei zu retten, strandet er mit dem Kleinlaster in der tiefsten ostdeutschen Provinz. Dort sind Ausländer gar nicht gern gesehen. Doch das ist ihm egal, er findet seine Traumfrau: Ana, die Automechanikerin, groß, stark und blond. Um der Vegetarierin zu gefallen, verstrickt er sich in die größte Lüge seines Lebens: Er gibt sich als Textilhändler aus. Schon wittert ganz Oberniederwalde den fetten Coup, allen voran Anas Vater. Der reiche Sohn soll den stillgelegten Volkseigenen Betrieb „Textile Freuden“ kaufen und ihm zu neuem Aufschwung verhelfen. Das alles würde Mohsen vielleicht noch deichseln können, doch eines Tages steht der väterliche Mercedes vor der Tür. Fr, 19. Feb · 22:20-23:50 · ZDFkultur

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)