Köln, Rhein, Dom, Kölner Dom, Hohenzollernbrücke
Der Kölner Dom im Rheinland © Ben Fredericson (xjrlokix) auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Wahlsieg im Koma

Fremdenfeindlicher Angriff auf Kölner OB-Kandidatin

Das Attentat auf die Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt in Köln, Henriette Reker, hat bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der Täter handelte offenbar aus fremdenfeindlichen Motiven. Reker hatte sich als Sozialdezernentin für Flüchtlinge eingesetzt.

Montag, 19.10.2015, 8:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 22.10.2015, 21:20 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Henriette Reker ist die erste Frau auf dem Chefsessel der viertgrößten Stadt Deutschland. Die 58-Jährige erreichte am Sonntag mit 52,7 Prozent die absolute Mehrheit. Die Kölner wählten sie zur Oberbürgermeisterin, als sie noch im künstlichen Koma lag.

Die Parteilose, die von CDU, Grünen und FDP unterstützt wird, wurde am Samstag an einem Wahlstand von einem Mann angegriffen. Nach Klinik-Angaben von Sonntag war Reker inzwischen außer Lebensgefahr. Der Täter wurde von der Polizei noch am Tatort festgenommen. Die Behörden gehen dem Verdacht auf ein ausländerfeindliches Motiv nach. Reker hat sich als Sozialdezernentin für Flüchtlinge eingesetzt. Die Tat löste bundesweit Entsetzen aus.

___STEADY_PAYWALL___

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich bestürzt. Sie wünsche der Kandidatin und den anderen Verletzten des Anschlags Kraft und hoffentlich baldige Genesung, erklärte sie über Twitter. Bei dem Versuch, den Mann zu überwältigen, wurden vier weitere Menschen verletzt. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) verurteilte die Messerattake als „unfassbare, abscheuliche Tat“. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dankte dem Polizeibeamten vor Ort für sein „beherztes Eingreifen und die Überwältigung des Täters“.

Laut Nordrhein-Westfalens Innenminister, Ralf Jäger (SPD), sprechen die ersten Anzeichen für eine politisch motivierte Tat.“ Nach Angaben der Kölner Staatsanwaltschaft und Polizei, ergab das psychologische Gutachten keine Anhaltspunkte für eine Schuldunfähigkeit. Der 44-Jähreige werde wegen Verdachts des versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung in vier Fällen dem Haftrichter vorgeführt.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) nahm am Samstagabend ebenso wie CDU-Landeschef Armin Laschet und der FDP-Vorsitzende Christian Lindner an einer Menschenkette vor dem Historischen Rathaus in Köln teil. „Wir stehen hier zusammen als Demokraten, um ein Zeichen zu setzen, gegen diese verabscheuungswürdige Tat“, sagte Kraft.

Politiker riefen angesichts der vermuteten fremdenfeindlichen Motive zu einem verstärkten Kampf gegen Rassismus auf. Der Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Peter Altmaier, verurteilte den Anschlag als verachtenswert und abscheulich. „Auch wenn wir die genauen Hintergründe noch nicht kennen: Wir müssen uns zu jedem Zeitpunkt deutlich abgrenzen von jeder Form von Ausländerfeindlichkeit und Gewalt“, sagte der Kanzleramtsminister.

Bestürzung äußerte auch die Türkisch-Islamische Union (Ditib). Die Festnahme des Täters nähre die Hoffnung, dass die Hintergründe schnell aufgedeckt werden, erklärte der Ditib-Vorsitzende Nevzat Yaşar Aşıkoğlu. Auch die Synagogengemeinde Köln verurteilte den Anschlag. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)