Die türkische Presse Türkei
Die türkische Presse Türkei

Türkische Presse Türkei

23.04.2015 – Erdoğan, Türkei, Savarona, Flüchtlinge, Weltkindertag

Die Themen des Tages sind: Erdogan: Diese Schiffe zu versenken, würde zu einer Katastrophe führen; Viele Länder beneiden die Türkei; 23. April Weltkindertag; Türkische Gymnasiasten haben bei vielen internationalen Wettbewerben wichtige Erfolge verbucht; Federer zum ersten Mal in Istanbul

Von Donnerstag, 23.04.2015, 14:52 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 23.04.2015, 14:53 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Staatspräsident Erdogan zu Ehren seiner Gäste
Hürriyet schreibt, dass Staatspräsident Erdogan zu Ehren seiner Gäste, die im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100. Jahr der Çanakkale-Kriege in der Türkei weilen, in der Savarona, der Jacht von Atatürk ein Abendbankett geben wird. Die Savarona werde während des Banketts in den Meerengen von Çanakkale touren. Unterdessen seien die Hotels vom 24. bis zum 26. April zu 100 Prozent ausgebucht.

Erdogan: Diese Schiffe zu versenken, würde zu einer Katastrophe führen
Vatan schreibt unter der Schlagzeile, “Erdogan: Diese Schiffe zu versenken, würde zu einer Katastrophe führen” dass der Beschluss der EU nach den Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer, die Schiffe von Menschenschmugglern zu versenken, den Staatspräsidenten empört hat. Erdogan habe laut Zeitungsmeldung auf diesen Beschluss scharf reagiert und folgendes gesagt, „Dies würde zu einer Katastrophe führen. Was ist das für eine menschliche Herangehensweise. Die Türkei beherbergt zwei Millionen Flüchtlinge. Ich verurteile und verdamme diese Herangehensweise der EU.“

Viele Länder beneiden die Türkei
Yeni Şafak berichtet über die gemeinsame Pressekonferenz des australischen Premiers Tony Abbot mit Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu. Der australische Premier habe bei dieser Pressekonferenz auf die Erfolge der Türkei in den vergangenen 10 Jahren hingewiesen und gesagt, “Viele Länder beneiden die Türkei” Nach Worten von Abbot habe die Türkei in einer sehr kurzen Zeit ein Wirtschaftswunder erbracht.

23. April Weltkindertag
Star berichtet, dass die für die Feierlichkeiten anlässlich des 23. Aprils in der Türkei weilenden Weltkinder für das sechste Brotfestival nach Istanbul gekommen sind. Laut Zeitungsmeldung seien 120 Kinder mit Vasip Şahin, dem Gouverneur von Istanbul und Bilal Erdgoan, dem Sohn des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammengekommen. Die Kinder hätten den Protokollmitgliedern das „Friedensbrot“ überreicht. Der Gouverneur von Istanbul habe die Solidarität der Weltkinder gelobt und folgendes vermerkt, „Den nachfolgenden Generationen wird die Freundschaft noch stärker übertragen werden.“

Türkische Gymnasiasten haben bei vielen internationalen Wettbewerben wichtige Erfolge verbucht
Sabah berichtet, dass türkische Gymnasiasten bei vielen internationalen Wettbewerben wichtige Erfolge verbucht haben. In diesem Rahmen hätten die türkischen Gymnasiasten beim GEF Global Education Festival mit ihrem Film über die Gleichheit den Siegerpreis erhalten. Auf dem Festival hätten 53 Filme aus 20 Ländern konkurriert. Unterdessen hätten die türkischen Schüler auf dem Schulunternehmen-Festival in Lettland unter 50 Schulunternehmen in der Kategorie, „Bester Verkauf und Beste Marketing“ den zweiten Platz erhalten.

Federer zum ersten Mal in Istanbul
Habertürk meldet unter der Schlagzeile, “Federer zum ersten Mal in Istanbul” dass die Tennislegende Roger Federer zur Teilnahme an der TEB BNP Paribas nach Istanbul kommen wird. Die Tickets für das Turnier, das zwischen dem 27. April und 3. Mai stattfinden wird, seien in kurzer Zeit ausverkauft worden.

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)