Anzeige

Deutsche Presse

02.04.2013 – Doppelpass, NSU, Türkei, Bozdağ, Ausländische Abschlüsse

Türkischer Minister verlangt Plätze in NSU-Prozess; Grüne trauen CDU nicht beim Doppelpass; Türkei kritisiert deutsche Behörden; Auseinandersetzung am Asylbewerberheim in Vockerode; Ermittlungen nach Wohnhausbrand in Köln; Anerkennung ausländischer Abschlüsse: 222 neue Fachkräfte für Hessen

Von Dienstag, 02.04.2013, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 02.04.2013, 13:27 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Die Themen des Tages sind:

Mit einer parteiübergreifenden Reform des Staatsbürgerrechts wolle die Union „nur Modernität suggerieren“, kritisiert Grünen-Chef Cem Özdemir und wendet sich gegen das Optionsrecht.

___STEADY_PAYWALL___
Anzeige

Die Auseinandersetzung um die Vergabe von Zuschauerplätzen beim Prozess gegen die rechtsextremistische Terrorgruppe NSU in München belastet immer mehr auch die deutsch-türkischen Beziehungen. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hat deshalb seinen deutschen Amtskollegen Guido Westerwelle angerufen. Das bestätigte das Auswärtige Amt in Berlin.

Nach einem tödlichen Brand in einem auch von Ausländern bewohnten Kölner Mehrfamilienhaus ermittelt die Polizei „in alle Richtungen“. Aus der Türkei kommen Klagen, die Polizei schließe einen fremdenfeindlichen Hintergrund zu schnell aus.

Die türkische Regierung kritisiert den Umgang der deutschen Behörden mit mutmaßlichen Brandstiftungen in Wohnhäusern. Ein rechtsextremistischer Hintergrund dürfe nicht ausgeschlossen werden, so der türkische Vize-Premier Bozdag.

Vermutlich wegen eines Liedes und ausländerfeindlichen Parolen ist es am Samstag zu einer Auseinandersetzung am Asylbewerberheim in Vockerode (Landkreis Wittenberg) gekommen.

Die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse hat im ersten Jahr der neuen Gesetzgebung 222 Fachkräften den Zugang zum hessischen Arbeitsmarkt ermöglicht.

Die Spielzeugfirma Lego nimmt „Jabbas Palast“ vom Markt. Denn die Türkische Kulturgemeinde hält den „Star Wars“-Bausatz für Volksverhetzung. Er verunglimpfe Orientalen und beleidige Allah.

In Bayern und Niedersachsen freuen sich die Studenten: Die letzten beiden Bundesländer schaffen die Studienbeiträge ab. Doch Kompensation für deren Wegfall bleibt fast überall in Deutschland aus.

Über 30 Millionen Menschen im Nahen Osten sehen seine Fernsehshow, doch jetzt hat der ägyptische Satiriker Bassem Jussef ein Problem mit der Justiz. Genauer gesagt, die Justiz ein Problem mit ihm.

Integration und Migration

Ermittlungen nach Wohnhausbrand in Köln

Türkischer Minister verlangt Plätze in NSU-Prozess

Deutschland

Ausland

Nachtrag vom 01.04.2012

Nachtrag vom 31.03.2013

 

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)