Deutsche Presse

14.07.2009 – Dresden, Marwa, Erdogan, EU, Nabucco, Türkei

Die Proteste nach dem Mord an einer Ägypterin in einem Dresdner Gerichtssaal haben sich auf mehrere muslimische Länder ausgeweitet. Von den Demonstranten werden Deutschland dabei die Diskriminierung von Muslimen und Fremdenfeindlichkeit vorgeworfen. Des Weiteren greifen Chinesische Medien den türkischen Regierungschef Erdogan wegen seiner Äußerungen zum Uiguren-Konflikt scharf an. Schließlich wollen sich die EU und die Türkei mit der Nabucco-Pipeline von der Abhängigkeit von Russland befreien.

Von Dienstag, 14.07.2009, 14:48 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 13.08.2010, 23:49 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Integration und Migration

Mord in Dresden

___STEADY_PAYWALL___

Deutschland

Ausland

Türkei

Nabucco-Projekts

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)