Deutsche Presse

01.07.2009 – Religionsunterricht, OECD, EU Vertrag, Türkei

An den Schulen in NRW wird voraussichtlich ab dem Schuljahr 2010/2011 islamischer Religionsunterricht erteilt. Des Weiteren warnt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ihre Mitglieder vor einem deutlichen Rückgang von Arbeitsmigration in der Wirtschaftskrise. Schließlich gibt es diverse Artikel über den Flugzeugunglück der Fluggesellschaft Yemenia Air und über den EU Beitritt der Türkei.

Von Mittwoch, 01.07.2009, 16:12 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 13.08.2010, 23:46 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Integration und Migration

Islam-Religionsunterricht in NRW

___STEADY_PAYWALL___

OECD prangert die Benachteiligung von Migranten an

Lissabon-Urteil

Deutschland

Ausland

Airbus-Unglück: Keine Überlebenden außer der 14-jährigen Baya

EU Beitritt der Türkei

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Teleprompter sagt:

    Der Witz des Tages:

    http://www.islamische-zeitung.de/?id=12123

    Eine UNO-Studie über den positiven Einfluss der Scharia auf den Flüchtlingschutz, vorgestellt in Saudi-Arabien! Vermutlich auch finanziert von Saudi-Arabien. Das ist der reine Aberwitz.

    http://www.amnesty.de/jahresbericht/2009/saudi-arabien

    Die UNO erinnert mich an den Vater, der sein eigene Tochter auf den Strich schickte …

  2. Teleprompter sagt:

    Und hier noch etwas zu einem Thema, das bei Migazin auffallend stiefmütterlich behandelt wird. Woran liegt das nur? Am I-Wort?

    „Mehr als 1000 Menschen sind nach offiziellen Angaben in den vergangenen Wochen im Iran verhaftet worden. Die Dunkelziffer dürfte darüber liegen. Die Angst vor Verfolgung hat einige Blogger veranlasst, von einem Auslandsaufenthalt nicht in den Iran zurückzukehren. Für tagesschau.de hat eine von ihnen aufgeschrieben, mit welchen persönlichen Gefühlen sie die Geschehnisse in ihrer Heimat verfolgt….

    Ich bin eine von den Zehntausenden von Frauen, die vor der zehnten Präsidentenwahl der iranischen Republik nächtelang auf den Straßen Teherans unterwegs war. Ein grünes Tuch um den Kopf gebunden, habe ich mit vielen anderen gegen die Regierung von Ahmadineschad protestiert. Wir riefen: „Elend möge diese Regierung heimsuchen, die ihre Bürger betrügt!“

    Als meine Aufenthaltsgenehmigung verlängert wird, überkommt mich die Angst – Angst entwurzelt zu werden, fern von Familie und Freunde zu sein. Angst davor, Sehnsucht nach Vater, Mutter und Geschwister zu haben. Angst davor, sie nur noch in meinen Träumen wiedersehen zu können. Ich bin kurz davor durchzudrehen! Dann kommen mir die Worte meiner Cousine in den Sinn: „Es ist das Beste für uns alle, wenn Du erst ‚mal dort bleibst. Dann machen wir uns weniger Sorgen um Dich!“

    Eines ist jedoch sehr klar: Der Weg, den das iranische Volk eingeschlagen hat, ist unumkehrbar. Die Massen im Iran haben den Machthabern gezeigt, wozu sie fähig sind. Sie haben der Welt gezeigt, dass Sie nicht eine Horde von Kriegsgeilen und Islamo-Faschisten sind….“

    http://www.tagesschau.de/ausland/iranbloggerin100.html

  3. emire sagt:

    Die gemeinsame Europäische Wertegemeinschaft ist doch eine 27 teilige Wertegemeinschft….
    Christliche Werte,wobei sich Katholiken und Protestanten ,geschweige die Othodoxen nicht grün sind.
    Was bleibt übrig ?

    Wirtschaftsinteressen…ergo der schnöde mammon.

    Somit geht die alles hervorgehobene Europäische Identität vollends ins Abseits,bin gespannt wann es wieder Periodisch in Europa knallt.