MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008
Anzeige

Berlin

Mehr als 400 antisemitische Vorfälle im ersten Halbjahr

Im ersten Halbjahr 2019 wurden in Berlin über 400 antisemitische Vorfälle erfasst. Das meldet die Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus. Damit bleibt die Zahl auf hohem Niveau.

Berlin, Fernsehturm, Stadt, Panorama, City, Hauptstadt
Berlin © extranoise auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) hat im ersten Halbjahr 2019 insgesamt 404 antisemitische Vorfälle erfasst. Im Schnitt würden pro Tag zwei judenfeindliche Vorfälle bekannt, teilte die Recherchestelle am Donnerstag in Berlin mit. Der starke Anstieg des vergangenen Jahres habe sich zwar nicht fortgesetzt. Jedoch bleibe die Zahl der Fälle mit besonderem Gefährdungspotential für die Betroffenen hoch.

So registrierte RIAS zwischen Januar und Juni 13 Angriffe und 20 Bedrohungen, mehr als etwa 2016 oder 2017. Von Angriffen, Bedrohungen, Sachbeschädigungen gegen privates Eigentum sowie verbalen und schriftlichen Äußerungen seien insgesamt 110 Einzelpersonen betroffen gewesen.

Übergriffe auf offener Straße

So wurde im Januar in Berlin-Mitte einer Frau, die im Bus auf Hebräisch telefoniert hatte, von einem Mann die Mütze so gewaltvoll vom Kopf gerissen, dass die Betroffene beinahe von ihrem Sitz fiel. Im Mai wurde in Friedrichshain-Kreuzberg eine weitere Frau, die ebenfalls auf Hebräisch telefonierte, in der U-Bahn als „Yahudi“ (arabisch: Jude) und „Babymörder“ beleidigt. Im Juni wurden in Pankow ein Kippa tragender Mann und seine Mutter als „Yahudi“ beschimpft und angespuckt.

Bei den Online-Vorfällen gab es demnach einen Rückgang von 40 Prozent. 224 Vorfälle passierten direkt oder im öffentlichen Raum. Die Anzahl rechter antisemitischer Vorfälle war mit 120 gleichbleibend hoch. RIAS-Berlin-Projektleiter Benjamin Steinitz sprach von einem „antisemitischen Grundrauschen“, dass mittlerweile den Alltag in Berlin präge. Weiterhin seien gerade Personen, die als jüdisch erkennbar seien, von Anfeindungen betroffen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    „RIAS-Berlin-Projektleiter Benjamin Steinitz sprach von einem „antisemitischen Grundrauschen“, dass mittlerweile den Alltag in Berlin präge. “

    Hm, ein ‚Hörtest‘ wäre da wohl nicht verkehrt 😉



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...