MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Bamf-Studie

Flüchtlinge schließen Integrationskurs großteils erfolgreich ab

Die meisten Flüchtlinge schließen Integrationskurse erfolgreich ab, das Angebot ist jedoch ausbaufähig. Das geht aus einer aktuellen Bamf-Studie hervor. Linke und Grüne fordern Lösungen und eine unabhängige Evaluation.

integration, integrationskurs, einwanderung, sprache, bildung
Integrationskurs © cdsessums auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Mehrheit der Flüchtlinge schließt Integrationskurse einer Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zufolge erfolgreich ab. Anstrengungen sind allerdings noch bei der Förderung von Analphabeten nötig, wie aus dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Zwischenbericht zur Evaluation dieses Förderangebots hervorgeht. Nach Abschluss eines Kurses schätzen demnach 61 Prozent ihre Deutschkenntnisse als gut oder sehr gut ein. Bei jenen, die keinen solchen Kurs besucht haben, seien es lediglich 17 Prozent.

Nach Angaben der Soziologin und Bamf-Forscherin Anna Tissot haben früher überwiegend Migranten aus Staaten der Europäischen Union an Integrationskursen teilgenommen. Inzwischen sind es überwiegend Flüchtlinge, bei denen es häufiger Probleme gebe, die eine Teilnahme behindern könnten. Als Beispiele nannte sie Traumata, ein niedrigeres Bildungsniveau, Analphabetismus oder die Trennung von der Familie.

Während nach Erkenntnissen des Bamf zudem am Anfang der Fluchtbewegung etwa Syrer nach Deutschland kamen, die höher qualifiziert waren, hätten nun viele geringere Qualifikationen. Etwa 30 Prozent der neuen Kurse seien derzeit Alphabetisierungskurse.

Integrationskurs-Niveau stabil

Der Anteil jener, die zu Beginn noch keinen Buchstaben kannten und die nach einem Alphabetisierungskurs das Niveau B1 erreichten, sei von 23 Prozent im August 2017 auf 14 Prozent im August 2019 gesunken. Rechne man das Niveau A2 hinzu, hätten 67 Prozent im Jahr 2017 den Kurs erfolgreich abgeschlossen und 54 Prozent im Jahr 2019.

Beim allgemeinen Integrationskurs – also für jene, die schon lesen und schreiben konnten – sei das Niveau stabil geblieben. Das Niveau A2 bedeutet, dass sich die Menschen in Routine-Situationen mit einfachen Sätzen verständigen können. Beim Niveau B1 können sie schon viele Situationen gut bewältigen und zusammenhängende Geschichten erzählen. Soziologin Tissot sagte, dass es bei Alphabetisierungskursen als Erfolg gelte, wenn die Teilnehmer das Niveau A2 erreichten.

Linke: Integrationskurs verbessern

Laut Evaluierung nehmen auch bestimmte Flüchtlingsgruppen seltener an Integrationskursen teil: Es handele sich um jene, die noch nicht lange in Deutschland leben, um Menschen mit niedrigem Bildungsniveau sowie um Frauen, die kleine Kinder zu betreuen haben. Bei der Kinderbetreuung sollen den Angaben nach weitere Anstrengungen vorgenommen werden.

Das Integrationskurs-Angebot ist auch nach Ansicht von Gökay Akbulut (Die Linke) verbesserungswürdig. Der Zugang zu Sprachkursen müsse für alle unabhängig vom Aufenthaltsstatus möglichst früh ermöglicht werden. Die Trennung von Familienangehörigen belaste Betroffene so stark, dass dies den Spracherwerb für manche fast unmöglich mache. „Da muss das BAMF endlich handeln und Lösungsstrategien anbieten“, erklärt Akbulut, Integrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag.

Grüne fordern unabhängige Evaluation

Kritik erntet die Bundesregierung auch von den Grünen. „Bundesinnenminister Seehofer sollte sich den Zwischenbericht genau durchlesen und endlich Integration ganz oben auf die Agenda setzen. Statt die Mittel für die Integrationskurse für 2020 um über 20 Millionen Euro zu kürzen, sollte die Mittel deutlich erhöht werden, für eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte, für kleinere Klassen, für mehr Kursstunden, für bessere Strukturen“, erklärt Filiz Polat, integrationspolitische Sprecherin ihrer Fraktion im Bundestag. Sie fordert Bürokratieabbau und eine unabhängige Evaluation und Neuausrichtung des Integrationskurssystems.

Der Integrationskurs soll Zugewanderte in die Lage versetzen, im Alltag zurecht zu kommen. 2018 besuchten laut Bamf mehr als 200.000 Menschen erstmalig einen der rund 14.500 neu gestarteten Integrationskurse: gut 68 Prozent besuchten einen allgemeinen Integrationskurs (68,3 Prozent), rund 22 Prozent einen Alphabetisierungskurs (22,2 Prozent). (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...