MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Runder Tisch in Berlin

Grütters fordert härtere Strafe für antisemitische Straftaten

Kulturstaatsministerin Grütters fordert gesetzliche Strafverschärfung bei antisemitischen Taten. Antisemitismus sei „hemmungsloser“ geworden. Zuvor hat in Berlin erstmals ein Runder Tisch gegen antisemitische Gewalt getagt.

Antisemitismus, Juden, Tafel, Kreide, Schrift
Antisemitismus © MiG

Nach den jüngsten judenfeindlichen Angriffen fordert Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) eine gesetzliche Strafverschärfung bei antisemitischen Taten. „Wenn wir ausdrücklich regeln, dass ein antisemitischer Hintergrund eine härtere Strafe nach sich zieht, können wir die Täter sichtbarer zur Rechenschaft ziehen“, sagte Grütters der „Welt am Sonntag“. Damit unterstütze sie ausdrücklich einen entsprechenden Vorschlag von Felix Klein, dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung.

Grütters betonte, der Antisemitismus sei „hemmungsloser“ geworden. „Es ist etwas ins Rutschen geraten – daraus darf kein Erdrutsch werden“, sagte die CDU-Politikerin. Dazu hätten auch die sozialen Netzwerke beigetragen. „Weil die Verbreitung von Hass und Hetze dort – auch anonym – so leicht möglich ist, trauen sich die Menschen auf der Straße auch mehr als früher, ihren Antisemitismus öffentlich zu zeigen oder ihn sogar in Gewalt zu entladen.“

Antisemitisch motivierter Übergriff

Hinzu komme, dass man viel stärker als früher mit „islamistischen Antisemitismus“ zu tun habe. „Damit müssen wir uns noch stärker auseinandersetzen“, forderte Grütters.

Zuletzt hatte vor rund einer Woche ein offenbar antisemitisch motivierter Übergriff für Schlagzeilen gesorgt. Dabei schlug ein Unbekannter einem 21-Jährigen ins Gesicht, der sich mit drei Freunden vor einer Diskothek in Berlin auf Hebräisch unterhalten hatte.

Runder Tisch in Berlin

Am Donnerstag hatte erstmals in Berlin ein Runder Tisch gegen antisemitische Gewalt getagt. Das von der Innenverwaltung initiierte 17-köpfige Gremium soll konkrete Sicherheitsfragen klären und den Betroffenen Hilfestellungen bieten, erklärte Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) zum Auftakt. Berlin müsse auch in Zukunft für Juden eine sichere Heimatstadt bleiben. Hintergrund sind zunehmende juden- und israelfeindliche Attacken und Übergriffe in Berlin. Der Runde Tisch soll alle drei Monate tagen.

Teilnehmer des bundesweit einmaligen Projektes sind die jüdischen Gemeinden, der Zentralrat der Juden, Vertreter der Zivilgesellschaft sowie behördliche und nichtbehördliche Sicherheitsexperten. Auch Polizei und Verfassungsschutz sind beteiligt. „Mit Sorge stellen wir fest, dass sich antisemitische Tendenzen in unserer Gesellschaft offenbar verfestigen und Gewalttaten ansteigen“, sagte Akmann. Auf offener Straße würden Juden angegriffen und beleidigt. „Dem können wir nicht tatenlos zusehen“, sagte Akmann. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    Höchste Zeit, dass Frau Grütters sich auch bei antimuslimischen Straftaten
    entsprechend solidarisch zeigt und ‚Runde Tische‘ auf den Weg bringt:

    https://www.ulla-jelpke.de/tag/antimuslimische-straftaten/

  2. Peter Enders sagt:

    Russland wird wegen der Annektion de Krim mit Sanktionen belegt. Der israelische Ministerpräsident will das Westjordangebiet annektieren. Sanktionensandrohungen? Fehlanzeige.
    Siegmar Gabriel hat während seines Israel-Besuchs die Apartheid-Politik der israelischen Regierung gegenüber den arabischen Einwohnern Israels Apartheid-Politik genannt. Dafür wurde er in Deutschland heftig angefeindet.
    Inzwischen bezeichnet auch das Auswärtige Amt die Siedlungspolitik Israels als völkerechtswidrig. Konsequenzen? Fehlanzeige.
    Diese Doppelzüngigkeit „des Westens“ macht alle Beteuerungen über „westliche Werte“ unglaubwürdig.
    Damit wird Gewalt gegenüber Juden natürlich nicht geechtfertigt. Es zeigt jedoch, was tatsächlich getan werden muss, um diese Gewalt einzudämmen.
    „Das Wesen der Politik ist die Verschleierung.“ Das legt nahe, dass den Sonntags-Beteuerern ihre Lügen bewusst sind.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...