MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Kinder besonders gefährdet

Vereinte Nationen: Immer mehr Minenopfer in Afghanistan

2017 wurden in Afghanistan pro Monat 150 Menschen von Minen verletzt oder getötet. Besonders gefährdet sind Kinder. Die UN appelliert an die internationale Gemeinschaft, Gelder für die Vernichtung der Waffen bereitstellen.

Kinder, Sand, Wüste, Bombe, Sprengsatz, Rakete, Flucht, Flüchtlinge
Kinder und ein Teil eines Sprengkörpers (Symbolfoto) © UNAMID @ flickr.com (CC 2.0)

In Afghanistan sind in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen durch Minen, Blindgänger und Munitionsrückstände getötet und verletzt worden. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des UN-Minenräumservices Unmas. Die internationale Gemeinschaft müsse Gelder für die Vernichtung der heimtückischen Waffen bereitstellen, forderte Unmas-Direktorin Agnès Marcaillou am Donnerstag in Genf.

Im Jahr 2017 seien in Afghanistan pro Monat 150 Menschen von Minen und nichtexplodierten Munitionsrückständen verletzt oder getötet worden. 2012 seien es noch 36 Tote und Verletzte pro Monat gewesen. Besonders gefährdet sind demnach Kinder. Acht von zehn Opfern der Munitionsrückstände seien Mädchen und Jungen, die sich oft der Bedrohung nicht bewusst seien.

Formelle Zustimmung

Seit 1989 wurden Unmas zufolge in Afghanistan 730.000 Anti-Personenminen und mehr als 30.000 Anti-Panzerminen geräumt. Die Organisation benötigt im laufenden Jahr rund 84 Millionen Euro für die Räumung von Waffen und Munition in Afghanistan.

Mehr als 160 Staaten haben formal der internationalen Konvention gegen Anti-Personenminen zugestimmt und wollen sie befolgen, darunter Afghanistan. Laut der Vereinbarung sind Entwicklung, Herstellung, Lagerung, Einsatz und Weitergabe der Waffen verboten. Zudem müssen Minenfelder geräumt werden. Anti-Panzerminen fallen nicht unter das Verbot. In Afghanistan kämpft die Regierung mit internationaler Unterstützung gegen die fundamental-islamischen Talibanmilizen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...