MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Seenotretter Nick

„Meine Zeit des Schweigens ist vorbei.“

Nick ist Rettungskoordinateur an Bord des Rettungsschiffs Aquarius. Er hat Dinge gesehen, die niemand durchmachen und die kein menschliches Wesen erleiden sollte. Lange hat er geschwiegen, jetzt erzählt er vom Leid der Menschen und was er von der EU-Flüchtlingspolitik hält.

Schiff, Seenotretter, Mittelmeer, Flüchtlinge, Hilfe, SOS, Rettungsschiff
Seenotretter Nick auf dem Schiff © Maud Veith / SOD Méditerranée

VONNick

Nick, Such- und Rettungskoordinateur für SOS MEDITERRANEE an Bord der Aquarius

DATUM23. Oktober 2018

KOMMENTARE3

RESSORTLeitartikel, Meinung, Panorama

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wenn man die letzten Jahre zurückblickt, war ich nie jemand, der lange Texte geschrieben hat oder in politische Streitereien verwickelt war. Ich war glücklich mit meinem Leben und damit, über die Ozeane und Meere dieser Welt zu segeln, unter den Bohrinseln in West Afrika zu tauchen und zuletzt in den vergangenen drei Jahren als Seenotretter nahe der griechischen Inseln und danach im Mittelmeer an der libyschen Küste zu arbeiten. Ich habe getan, was ich als Seefahrer als unsere Verantwortung ansah: anderen Menschen in Gefahr auf See zu helfen.

Wenn ich mal etwas gesagt habe, dann zu den Journalisten an Bord der verschiedenen Schiffe, auf denen ich gearbeitet habe, um darüber zu sprechen, was für Erfahrungen ich gemacht habe und um hervorzuheben, in welcher Gefahr sich die Menschen befanden, die gerettet wurden.

Ich habe versucht, anderen diese Horrorgeschichten zu ersparen. Ich war zufrieden damit, den “guten Soldaten” zu spielen, meinen Job zu machen, den Mund zu halten und nicht in die Politik verwickelt zu werden. Aber jetzt sind es eben die Politik sowie die Politiker und nicht etwa der Wind und die Wellen, die die Menschen da draußen umbringen…

Ein Aufruf von Nick: „Wenn du der Ansicht bist, dass niemand, egal wo er herkommt, auf dem Meer sterben sollte, dann unterschreibe bitte diese Petition – das wird lediglich 2 Minuten deiner Zeit beanspruchen. Wenn du das nicht willst und das Gefühl hast, dass es okay ist, wenn Menschen so sterben, dann haben wir nicht mehr viel miteinander zu besprechen.

Während der letzten drei Jahre habe ich an unzähligen Rettungseinsätzen teilgenommen und unermüdlich an der Seite von meinen Brüdern und Schwestern dafür gearbeitet, zu verhindern, dass Menschen auf dem Meer sterben. Ich habe Dinge gesehen, die hoffentlich niemand durchmachen und die kein menschliches Wesen erleiden sollte: Männer, Frauen und Kinder, die sich an selbstgebaute, schwache Gummiboote klammern oder in überfüllten Holzbooten zusammengepfercht werden. Ich weiß nicht, wie viele Menschen vor meinen Augen ertranken oder durch das Gewicht der anderen Menschen um sie herum zu Tode gequetscht wurden. Ich habe gesehen, wie Familien ausgelöscht wurden, wie Eltern ihre Kinder verloren haben, Kinder zu Waisen wurden, wie Brüder und Schwestern über den leblosen Körpern ihrer toten Geschwister geweint haben. Ich habe tausende Geschichten von Frauen gehört, die immer wieder vergewaltigt worden sind. Ich habe dieselben Frauen mit Kindern auf ihren Armen gesehen, welche das Produkt dieser Gewalttaten waren. Ich habe die Wunden an den Körpern der Menschen gesehen und Videos, in denen Menschen gefoltert wurden. Ich habe mit Männern gesprochen, die zum Vergnügen der Aufseher mit Waffengewalt zu Geschlechtsverkehr mit anderen Männern gezwungen wurden. Ich sah die klaffenden Löcher, die weggesprengten Brusthöhlen in den toten Körpern, verursacht durch Hochgeschwindigkeitsgewehre, die jegliches Leben ausgelöscht haben. Meine Teamkollegen und ich sind immer wieder rausgefahren, um die Überreste von diesen zerstörten, erdrückten, geschundenen Körpern zu bergen. Ich habe Babys und Kinder in Leichensäcke gepackt, habe sie in Leichenhäusern oder in Schiffscontainern zu den weiteren Leichen gelegt, damit sie letztlich zu einem anonymen Grab transportiert werden können.

Ich habe Teamkollegen gesehen, die ihr Leben für jemand anderen riskiert haben. Ich bin bedroht worden, war umringt von bewaffneter Miliz, die wahllos mit 50 Kaliber-Maschinengewehren und AK47-ern um sich geschossen haben, während wir nur versucht haben zu helfen. Wir mussten eben jene bewaffneten Männer um die Leben der Menschen anflehen, die sie eigentlich töten wollten.

Das liegt an Libyen, habe ich gedacht. Es ist nicht unsere Schuld. Es gibt nichts, was man momentan weiter tun kann. Man muss einfach so vielen Menschen wie möglich helfen. Das ist alles.

Aber das ist eben nicht alles. Als Europäer sagen wir jetzt, dass das alles okay ist, dass wir das so wollen. Die europäischen Politiker sagen jetzt zu den Menschen, die aus Libyen fliehen wollen, dass diese zwei Optionen haben: 1. Versuche aus Libyen zu fliehen und werde gefangen bzw. zurückgebracht von der libyschen Küstenwache, einer Küstenwache, die gegründet, trainiert und ausgestattet wird von den europäischen Ländern 2. Ertrinke, verschwinde, versinke im Meer, wo ihr afrikanischen, asiatischen oder mittel-östlichen Migranten uns nicht mehr belästigt.

Ich und mein Team sind offen angegriffen worden von diesen angstschürenden, machthungrigen, hasserfüllten Politikern aus dem rechten Lager, während sich andere nicht trauen den Mund aufzumachen. Feiglinge! Sie wollen alle Rettungsbemühungen stoppen und mehr Menschen sterben lassen. Die Aquarius, auf der ich die Rettungseinsätze koordiniere, ist das letzte Schiff vor Libyen, welches noch Rettungseinsätze fährt. Alle anderen sind weg oder wurden gestoppt. Beständig werden wir beschuldigt, dass wir das Problem sind, weil wir mit Schmugglern oder Schleusern zusammenarbeiten würden und gegen internationales Seerecht verstoßen würden. Dazu sage ich: Das ist Unsinn! Migration über das Mittelmeer gab es bereits lange bevor die Aquarius überhaupt gebaut worden war. Schmuggler bringen Menschen in Gefahr, während wir versuchen, diese in Sicherheit zu bringen. Ich würde niemals das Leben einer unschuldigen Person in Gefahr bringen. Schleuser benutzen andere Menschen als Währung, um von diesen durch Sexhandel oder Sklaverei zu profitieren. Diese Leute machen mich krank und in meinen Gedanken sollten sie es sein, die sich Gefahr und Angst aussetzen. Jede einzelne Operation, bei der ich beteiligt war, wurde strikt in Übereinstimmung mit den maritimen Vorschriften und Gesetzen durchgeführt. Bis Ende 2017 arbeiteten wir unter der Leitung des „Maritime Rescue Coordination Centre“ mit Sitz in Rom. Jetzt haben sie ihre Leitung eingestellt (- Ich habe es ja verstanden, die Italiener sind von der Europäischen “Union” allein gelassen worden, um in den letzten 5 Jahren alleine mit den Problemen klarzukommen-) und die Libyer wurden als “kompetente” Autorität für ihren Rettungsbereich angesehen. Ich informiere sie über jeden Rettungseinsatz, in den wir involviert sind, vorausgesetzt sie gehen überhaupt ans Telefon, was in den letzten Monaten nie der Fall war. Es ist, als würde man den Notruf 110 oder 112 anrufen und niemand geht ran. Die Wahrheit ist, ich muss niemanden um Erlaubnis bitten, um jemanden aus der Gefahr zu retten. Ich muss die Leitungsstelle lediglich so früh wie möglich informieren, aber das ist auch alles. Ein Rettungseinsatz muss so schnell wie möglich passieren. All dies steht im Seerecht und den SAR-Konventionen, die von allen benachbarten Ländern, in denen wir operieren, unterschrieben wurden, jedoch von niemandem respektiert werden.

Und letztlich Libyen! Libyen ist kein sicherer Ort, wie es im Gesetz steht. Es ist ein Land, welches sich in Aufruhr befindet, mit aktiven und anhaltenden Konflikten. Menschen, die durch die libysche Küstenwache zurückgebracht wurden, werden in Internierungslager gesperrt – Männer, Frauen und Kinder alle zusammen. Sie sind jeden Tag Folter, sexueller Gewalt und Erpressung ausgeliefert. Das alles ist gut dokumentiert, falls ihr mir nicht glaubt. Schaut es einfach nach. Also nein, ich werde keine Menschen dorthin zurückbringen oder dabei helfen, diese zurückzubringen – denn es ist illegal, das zu tun.

Meine Zeit des Schweigens ist vorbei. Ich lasse mich nicht mundtot machen wie so viele eigennützige Politiker, die aktuell unsere Länder regieren. Ich werde sprechen und sie alle beschämen. Wenn dir das nicht gefällt und du dich damit unwohl fühlst, dann gut: Das solltest du auch!

Die Wahrheit ist, dass wir das Mittelmeer als Festungsgraben nutzen, um unseren Lebensstil und unsere “Werte” zu verteidigen, während wir den anderen Mitmenschen den Rücken zukehren und uns selbst von innen zerstören, weil wir der Angst nachgeben. Die Migration nach Europa NIMMT AB, doch während sie abnimmt, steigt gleichzeitig die Gefahr, welcher sich die Migranten aussetzen müssen. Die Menschen sterben im Mittelmeer, dieses Jahr bereits über 1700 Menschen nach offiziellen Angaben.

Rettungskräfte kämpfen gegen die Elemente, gegen den starken Wind und die Wellen, gegen Kälte und Hitze, gegen innere Ängste und sind bereit ihr Leben zu geben, um ihrer Pflicht nachzukommen: nämlich Leben zu retten. Politik ist nur ein weiteres Element, mit dem man sich nun auseinandersetzen muss.“

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ilse Dani sagt:

    Ich bin der Meinung, dass ihr Bericht der Wahrheit entspricht und denke auch, dass es unsere Pflicht ist zu HELFEN! Egal welche Hautfarbe und Land, wenn jemand Hilfe benötigt und man Hilfe geben kann, dann muß man. Es ist keine Hilfe der SCHLEPPER!!!! Diese müßte man in die Sittuartion bringen, in die sie die verfolgten Menschen bringen! Da könnten sie fühlen ,was sie da anrichten!
    Ich würde mich freuen, wenn einmal die FRIEDLICHEN LÄNDER EINEN SCHRITT IN DIESES DILEMMER MACHEN WÜRDEN UND ES ZU EINEM GUTEN ENDE BRINGEN!

  2. Eva Dr sagt:

    Ich danke für Ihren Artikel und die unbeschönten Informationen. Ich bin auch nach wie vor eine Verfechterin, die Menschen in Seenot zu retten. auch wenn ich bereits in meinem Umfeld scharfe Kritik dafür bekommen. Seenotrettung ist Menschenrettung – egal woher und warum die Menschen fliehen müssen.

  3. Nachdem ich ein Foto von einer aus Syrien geflüchteten Familie – mit der ich inzwischen befreundet bin – gesehen habe, sie und die drei Kinder in Schwimmwesten vor ihrer Flucht über das Meer, hatte ich eine schlaflose Nacht!
    Obwohl sie überlebt haben, hatte ich entsetzliche Bilder von den ertrinkenden Menschen vor Augen!
    Was die Seenotretter – die alles nur erdenkliche tun, um das Schlimmste zu verhindern, ständig erleben müssen, ist unvorstellbar.
    SIE RETTEN IN MEINEM NAMEN!
    MEIN GROSSER DANK 1
    Diese Retter werden für das kriminalisiert, was des Bürgers Pflicht ist.
    Ich kann nur sagen, dass all diejenigen, die die Retter behindern und dazu auch noch kriminalisieren – im gröbsten Maße selbst kriminell sind!
    Sie setzen das Leben unzähliger Menschen auf’s Spiel!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...