MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

"Save the children"

Afghanische Kinder nach Rückkehr nicht sicher

Außer aus Bayern werden aktuell keine Kinder aus Deutschland zurück nach Afghanistan geschickt. Über Rückkehrprogramme gelangen dennoch einige an den Hindukusch. Deren Schicksal beunruhigt Experten in hohem Maße.

Kinder, Sand, Wüste, Bombe, Sprengsatz, Rakete, Flucht, Flüchtlinge
Kinder und ein Teil eines Sprengkörpers © UNAMID @ flickr.com (CC 2.0)

Nach Afghanistan zurückgekehrte Kinder erwartet nach Angaben der Kinderschutzorganisation „Save the children“ ein ungewisses Schicksal. Afghanistan sei kein sicheres Land für sie, heißt es in dem Report „Rückkehr ins Ungewisse“, den die Organisation am Dienstag in Berlin vorstellte. Das Kindeswohl werde in materieller, physischer, rechtlicher und psychosozialer Hinsicht verletzt.

Nach einer Rückkehr nach Afghanistan seien viele Kinder und Jugendlichen auf sich gestellt und könnten den Schulbesuch nicht fortsetzen. Jungen würden von bewaffneten Gruppierungen bedrängt.

Für den Bericht hatten Mitarbeiter von „Save the Children“ in Afghanistan, Norwegen und Schweden 57 Kinder, deren Eltern und Interessenvertreter befragt, 9 von ihnen kamen aus Deutschland. Außerdem hat die Organisation nach eigenen Angaben mit verantwortlichen Behörden in der EU, Deutschland und Afghanistan gesprochen sowie mit Vertretern nichtstaatlicher Organisationen. Das Ergebnis sei somit „ein breit gefächertes Bild über das, was Kinder vor und während der Rückkehr erwartet“, hieß es.

Nur Bayern schiebt unbeschrenkt ab

Deutschland schickt seit Ende 2016 wieder abgelehnte Asylbewerber zurück nach Afghanistan, allerdings sind darunter bislang keine Kinder. Allein das Bundesland Bayern führt derzeit laut „Save the children“ unbeschränkte Abschiebungen nach Afghanistan durch. Über Programme zur freiwilligen Rückkehr kommen dennoch Menschen aus der EU zurück an den Hindukusch. Kinder würden dabei oftmals von ihren Familien gar nicht gefragt, nach der Ankunft am Flughafen Kabul seien sie häufig sich selbst überlassen. Manche seien sogar noch nie zuvor in Afghanistan gewesen.

„Save the children“-Geschäftsführerin Susanna Krüger malte ein düsteres Bild der Lage in dem Land. Fast wöchentlich gebe es Anschläge, die Zahl der getöteten Zivilisten habe 2017 mit 2.300 einen neuen Höchststand erreicht.

Jedes zweite Kind macht Gewalterfahrungen

Nach den Worten der Projektverantwortlichen, Meike Riebau, hatten nur 3 der 57 befragten Kinder einen Integrationsplan mit Ansprechpartnern in Afghanistan erhalten. Generell handele es sich bei aus Europa zurückgekehrten Kindern um eine „unsichtbare Gruppe“, an die schwer heranzukommen sei. Aus Angst vor Stigmatisierung werde die Vergangenheit in Europa oft verschwiegen.

Über die Hälfte der befragten Kinder berichtete laut dem Report über Nötigungs- und Gewalterfahrungen im Rahmen des Rückkehrprozesses. Sehr wenige von ihnen hätten einen Schulplatz; viele wiesen Symptome von Diskriminierung, Unsicherheit und depressiven Störungen auf. Die große Mehrzahl wolle zurück nach Europa.

Afghanistan nicht sicher

„Save the children“ schlussfolgerte aus der Analyse, dass keine Rückkehr von Kindern und Jugendlichen nach Afghanistan stattfinden dürfe, solange sich die dortige Sicherheitslage nicht grundlegend verbessert. Auch sollte die Bundesregierung Afghanistan von der Liste der Länder streichen, für die freiwillige Rückkehrprogramme angeboten werden. Komme es zur Rückkehr von Kindern und Jugendlichen dorthin, müsse entsprechend der UN-Kinderrechtskonvention Unterstützung vor, während und nach der Rückkehr sichergestellt werden.

Nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat kehrten im vergangenen Jahr 4.260 Menschen aus der EU nach Afghanistan zurück. Es steht nach Einschätzung von „Save the children“ zu befürchten, dass diese Zahl aufgrund des allgemeinen politischen Drucks noch steigen wird. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...