MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Flüchtlinge

Immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland in Heimen

Die Zahl der in Heimen untergebrachten Kindern und jungen Erwachsenen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Vor allem männliche Jugendliche kommen immer öfter betreute Unterkünfte. Die Bundesregierung liefert eine mögliche Erklärung: Flüchtlinge.

Beine, Jugendliche, Füße, Gehen, Straße
Jugendliche © State Farm @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Immer mehr Kinder und Jugendliche leben in einem Heim. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Antwort der Linksfraktion hervorgeht, stieg die Anzahl der in einem Heim oder einer anderen betreuten Wohnform untergebrachten Kinder und jungen Erwachsenen von 2008 bis 2016 um 89 Prozent. Im Jahr 2016 lebten insgesamt 64.217 Kinder und Jugendliche in Heimen, 2008 waren es nur 34.096. Zuerst hatte die „Passauer Neue Presse“ darüber berichtet.

Der Bundesregierung zufolge ist die Anzahl der Heimkinder vor allem seit 2014 stark gestiegen. Während die Zahl zwischen 2008 und 2013 jährlich etwa um zwei bis fünf Prozent anwuchs, nahm sie zwischen 2014 und 2015 um 23 Prozent zu, zwischen 2015 und 2016 sogar um 25 Prozent.

Immer häufiger werden männliche Jugendliche zwischen 15 bis unter 18 Jahren in Heimen untergebracht. Ihre Anzahl stieg zwischen 2014 und 2016 von rund 9.700 auf rund 26.700. Auch junge Männer zwischen 18 und unter 27 Jahren leben immer häufiger in einem Heim. Während 2014 noch rund 2.400 von ihnen dort wohnten, waren es 2016 bereits rund 6.500. Als eine mögliche Erklärung nennt die Bundesregierung vor allem die Unterbringung unbegleiteter, größtenteils männlicher minderjährige Flüchtlinge.

Immer öfter in geschlossenen Heimen

In den Heimen leben die Mädchen und Jungen insgesamt allerdings kürzer als noch vor einigen Jahren. 2016 lag der durchschnittliche Aufenthalt im Heim bei 17 Monaten, 2008 waren es noch 21 Monate. Auch diese Entwicklung führt die Bundesregierung „auf die besondere Situation der unbegleiteten ausländischen Minderjährigen“ zurück.

Immer öfter müssen Kinder und Jugendlich in geschlossene Heime. Im Jahr 2016 genehmigten Familiengerichte in 15.534 Fällen, dass Minderjährigen mit erheblichen Problemen die Freiheit entzogen wird. 2006 hatte diese Zahl noch bei 6.016 gelegen. Nach Paragraf 1631b BGB ist die Unterbringung in Heimen mit Freiheitsentziehung zulässig, wenn sie zum Wohl des Kindes, insbesondere zur Abwendung einer erheblichen Selbst- oder Fremdgefährdung, erforderlich ist und der Gefahr nicht auf andere Weise begegnet werden kann. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...